Personalgewinnung

Candidate Experience: Konkret und umsetzbar in Interviews

Candidate Experience ist nach wie vor ein Thema, welches berechtigterweise auf Interesse stösst. Wenn man es denn auch mit konkreten Aktivitäten umsetzt und praktiziert, um so besser. Dazu bekommen Sie hier einigen Input.

Candidate Experience bezeichnet die Aktivitäten eines Unternehmens, den ersten Eindruck und die Atmosphäre bei einer Bewerbung sympathisch und persönlich zu gestalten und den Bewerber als gleichwertigen Partner oder gar Kunden zu behandeln. Das Bewerbererlebnis ist nicht nur der erste sondern auch der prägendste Eindruck, da man erstmals auf Menschen, Unternehmen, Atmosphäre und Interviewer und deren Verhalten stösst.

Candidate Experience bei Interviews

Wir fokussieren hier vor allem Interviews. Diese sind für viele Kandidaten eine starke nervliche Belastung und erzeugen für sie eine angespannte Situation. Diese zu entspannen ist auch die Aufgabe von professionellen Interviewern, denn unter einer zu grossen Anspannung leidet die Qualität von Interviews und die Vertrauensbasis. Für moderne Unternehmen und attraktive Arbeitgeber sind Bewerber ebenso Kunden und Gäste wie andere Besucher auch. Und sie behandeln diese ebenso – mit Gastfreundschaft, Respekt, Wohlwollen und dem Bemühen, eine Atmosphäre des Vertrauens zu schaffen.

Ein weiterer wichtiger Effekt eines positiven und nachhaltigen Candidate Experience: Wertvolle Kompetenzen können verborgen bleiben oder ein Kandidat kann durch extreme Verunsicherung und Nervosität gar einen völlig falschen Eindruck erwecken. Nebst dem Verhalten und der korrekten und empathischen Interviewführung trägt auch eine schon zu Beginn positive Atmosphäre und Wertschätzung zu einer entspannten Situation bei.

Der erste Eindruck beim Empfang

Melden Sie dem Empfang und allen Mitarbeitern, dass Sie während des Interviews nicht gestört werden wollen. Instruieren Sie auch den Empfang, um ein freundliches und warmherziges Willkommen besorgt zu sein. Der Empfang kennt den Bewerbernamen und die Stelle, ist informiert und sagt explizit, dass der Interviewer den Bewerber willkommen heisst und man sich auf seinen Besuch freut.

Positive Willkommensfrage

Die erste Frage soll Sicherheit vermitteln und das Vertrauen stärken oder gar ein Kompliment enthalten, beispielsweise das, dass man sich aufgrund der vielversprechenden Bewerbungsunterlagen auf das Interview freut oder diesem mit Interesse entgegensieht.  Ein wertschätzender Kommentar zum Lebenslauf oder einer wichtigen Voraussetzung stellt die ersten Weichen sehr positiv und wertschätzend. Humor wirkt in vielen Gesprächssituationen Wunder – in solchen Situationen lockert er die Atmosphäre immer schnell und wirksam auf und impliziert oft auch Sympathie.

Die erste Interviewfrage

Auch diese sollte ein positives Zeichen setzen und das Selbstvertrauen von Kandidaten stärken und Wertschätzung und Respekt zu erkennen geben. Dies kann ein interessanter Lebenslauf, ein insgesamt überzeugendes Dossier oder ein besonderer Abschluss sein. Einfach ein Signal, das zeigt, dass man den Bewerber positiv aufnimmt, sein Dossier aufmerksam gelesen hat und ihn respektiert. Auch eine Frage, an der der Kandidat erkennt, dass sich der Interviewer sorgfältig mit dem Dossier auseinandergesetzt und sich vorbereitet hat, wirkt entspannend. Dies kann die Wohnregion, ein Dialekt, ein Hobby oder ein sonstiges Persönlichkeitsmerkmal sein.

Emotionale Aspekte einbeziehen

Während des Interviews sollten nicht nur „Facts and Figures“ vorherrschen. Auch emotionale Aspekte, die beispielsweise die Unternehmenskultur oder das Team greifbarer machen, sind wichtig. Fotos vom letzten Betriebsfest oder -ausflug, Schnappschüsse von einer Projektabschluss-Feier, das 20-Jahres-Jubiläum einer Mitarbeitern, eine Anekdote zu einem kürzlichen Ereignis oder eine Postkarte einer Führungskraft aus einem Sabbatical-Aufenthalt sind, in entsprechende Informationen eingebettet, konkrete Möglichkeiten.

Vorstellung eines Teammitgliedes

Das Team vorzustellen, den Vorgänger oder ein Teammitglied beizuziehen gibt dem Bewerber einen weiteren Eindruck. Auch die Kurzpräsentation eines aktuellen Projektes oder zwei bis drei Fragen aus dem Team, welchen Kollegen sie sich wünschen, geben weitere Informationen, die dem Bewerber zeigen, dass ein echtes Interesse besteht und sich Menschen zu erkennen geben.

Umgang und Atmosphäre

Zeigen Sie mit Humor, Anerkennung, Herzlichkeit, Freundlichkeit und Aufmerksamkeiten auch im Kontakt mit Mitarbeitern für den Bewerber sicht- und hörbar, welche Stimmung herrscht und wie man in Ihrem Hause miteinander umgeht. Dies sollten natürlich keine gekünstelten Showeinlagen sein. Man kann dies aber durchaus mit ein bis zwei Happenings etwas steuern, wenn diese authentisch sind und ehrlich repräsentieren. Auch anerkennende Worte zum und Respekt vor dem Team hinterlassen Eindruck und zeigen die Grundhaltung eines positiven und respektvollen vorherrschenden Menschenbildes im Unternehmen

Handout und Präsent

Am Schluss des Interviews erhält der Bewerber ein Handout mit den wichtigsten Informationen als Zusammenfassung, mit dem Angebot, bei Fragen jederzeit anzurufen oder auch nochmals vorbeizukommen. Ein kleines für das Unternehmen oder seine Produkte typisches Präsent setzt einen weiteren positiven und emotionalen Abschlusspunkt.

Kurz-Feedback auf Bewerbung

Telefonisch, per Mail oder SMS wirkt es sympathisch, sich beim Bewerber am folgenden Tag nochmals für das Interview und  Gespräch zu bedanken und mit einem individuellen Bezug zu zeigen, dass es kein Standard-Mail, sondern persönlich auf ihn zugeschnitten ist.

Seien Sie sich bewusst, dass Interviews in solchen Atmosphären sowohl die Candidate Experience wie auch das Employer Branding nachhaltig beeinflussen. Bei Interviews ist es wie bei Gästen: Wer freundlich und respektvoll empfangen und behandelt wird, dem bleibt dies haften. Es sind menschliche Begegnungen und Emotionen, die eine Reputation bilden und nicht Hochglanzbroschüren und wohlklingende Absichtserklärungen.


Mit den besten Interviewfragen die besten Mitarbeiter gewinnen

Arthur Schneider – Umfang 312 Seiten – 7. Auflage (!) – Erschienen im PRAXIUM Verlag

Über 500 Fragen mit vielfach neuen und unkonventionellen Fragen sind so ausformuliert, dass sie in Interviews direkt eingesetzt werden können. Jede Frage wird mit hilfreichen Kommentaren vertieft und erweitert: Welche Varianten gibt es zu dieser Frage, was verrät sie über den Bewerber, worauf ist bei der Antwort zu achten, welche Alternativen oder ähnliche Fragen gibt es? Alle Fragen mit individuell einrichtbaren Formularen für Interviews sind auch auf der CD-ROM enthalten. Das Buch ist auf Amazon seit mehreren Jahren oft der Bestseller in diesem Themenbereich.

  Mehr bei hrmbooks.ch           Mehr bei amazon.de

                 

0 Kommentare zu “Candidate Experience: Konkret und umsetzbar in Interviews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.