Human Resource Management

Probezeitgespräch: Mustergespräch von A-Z ausformuliert

Die Probezeit ist eine Testphase für das Unternehmen und den Mitarbeitenden. Im Zentrum steht ein guter Einführungsplan, klare Zielvorgaben und regelmässige Feedbackgespräche mit Erfolgskontrollen. Um so früher solche Gespräch stafffinden, desto besser.

Bereits in der dritten oder vierten Woche empfiehlt sich ein Probezeitgespräch, in dem eine erste Zwischenbilanz gezogen wird. In diesem Beispielsgespräch ist die Probezeit gefährdet.

Die Kernelemente dieses Gespräches

Wichtig ist in einem solchen Fall, mit Fakten klar auf die heutige Situation hinzuweisen, konkrete und messbare Voraussetzungen zu definieren, was geschehen muss, um eine Probezeit dennoch bestehen zu können, verbunden mit einem Massnahmenplan und Verbesserungsvorschlägen.

Gesprächseröffnung

Herr Keller, Sie stehen jetzt in der dritten Woche Ihrer Probezeit. Wie sehen Sie sich in unserem Unternehmen, wie sagen Ihnen Aufgaben und Ihre Arbeit zu?

Beachten: Dem Mitarbeitenden wird zuerst die Chance gegeben, seine Meinung zu äussern. Dies erleichtert den weiteren Verlauf des Gespräches und die Bereitschaft zu Selbstkritik und Problemakzeptanz.

Reaktion des Mitarbeiters

Nun ja, ich bin insgesamt nicht sehr zufrieden mit mir selber und habe einige Probleme, die Arbeit zu bewältigen und damit zurechtzukommen.

Die Gefährdung der Probezeit

Herr Keller, ich sehe die Situation ähnlich – in einigen Punkten aber noch problematischer als Sie. Sie haben zweifellos Ihre Fähigkeiten und Stärken – zum Beispiel das Organisationstalent, das Sie bei uns schon mehrmals unter Beweis gestellt haben – aber in den wichtigen Kernaufgaben haben Sie bis heute nicht die erwartete Leistung erbracht. Dazu gehören auch massive Verspätungen bei der Abgabe der Arbeit und viele versteckte Fehler. Ich habe deshalb grosse Zweifel, ob wir Sie nach der Probezeit fest anstellen können.

Beachten: Es ist wichtig, die Situation klar und ohne jede Beschönigung zu schildern. Auch die Probleme sollten offen auf den Tisch gelegt werden, und zwar mit Fakten und nachvollziehbaren Beispielen. Bemerkungen wie „dafür sind Sie völlig ungeeignet“ oder „Sie sind dieser Aufgabe einfach nicht gewachsen“ sind deplatziert.

Verbesserungsmöglichkeiten

Wie beurteilen Sie die Situation, Herr Keller? Sehen Sie Möglichkeiten, die Qualität der Arbeitsergebnisse zu verbessern und den Anforderungen doch noch gerecht zu werden? Gerne würde ich Sie auch unterstützen, den notwendigen Fortschritt zu erzielen.

Beachten: Die Bereitschaft, die Zuversicht und das Selbstvertrauen sind wichtig. Sind diese Voraussetzungen gegeben, können auch konkrete und gezielte Massnahmen ergriffen und die Situation verbessert werden.

Hilfestellung anbieten

Ich finde es wichtig, dass wir jetzt gemeinsam eine Lösung finden und wir zusammen alles daran setzen, damit Sie das Steuer herumreissen und die Probezeit erfolgreich bestehen. Jetzt auf die Schnelle ein Programm mit Massnahmen zusammenzustellen, geht nicht. Ich habe mir aber einige Wege und Möglichkeiten notiert, die Sie sich in aller Ruhe einmal durch den Kopf gehen lassen können. Ein Zusatzkurs, Mehreinsatz von Kollegen, bessere Trainingsmöglichkeiten und schnellere und konkretere Feedbacks sind einige gute Möglichkeiten. Was halten Sie davon?

Beachten: Konkrete Möglichkeiten aufzeigen und belegen, dass man sich mit konkreten Massnahmen für ein Bestehen der Probezeit einsetzt, ist wichtig. Ebenso gehört dazu, den Betreffenden in die Pflicht zu nehmen und klar zu stellen, dass nur durch seine aktive Beteiligung eine Besserung erreicht werden kann.

Verbindliche und klare Abmachungen

Ich bin froh, dass wir miteinander gesprochen haben. Ich habe auch den Eindruck, dass Sie das Problem erkennen – ein sehr wichtiger erster Schritt – und den Ehrgeiz und Willen haben, die Probezeit zu bestehen! Legen wir jetzt zusammen die nächsten Schritte fest. Ich möchte dann, dass wir uns nach zwei Wochen jede Woche am Freitag um 16.00 Uhr zusammensetzen und über die erzielten Fortschritte und eventuelle Probleme miteinander sprechen.

Beachten: Konkrete Massnahmen ergreifen, den Betroffenen verpflichten und zur Aktivität aufrufen und verbindliche nächste Schritte und Termine festlegen, kann zum erfolgreichen Bestehen der Probezeit führen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, das Selbstvertrauen zu stärken, an das Bestehen zu glauben und die Voraussetzungen und Erwartungen klar und konkret zu kommunizieren.


Leitfaden für Mitarbeitergespräche und Mitarbeiterbeurteilungen 

Marco De Micheli – Erschienen im PRAXIUM Verlag – Umfang 340 Seiten – Zahlreiche von A-Z ausformulierte und kommentierte Mustergespräche zu vielen Anlässen mit schnell umsetzbaren, praxisrelevanten Gesprächstechniken.

Der grosse Vorteil von Mustergesprächen ist, dass sie konkrete und somit direkt in die Praxis übernehmbare Formulierungen bieten, praxisnah Gesprächsabläufe aufzeigen, Gespräche mit vielen konkreten Beispielen näherbringen und Gesprächssituationen behandeln können, die in der Praxis häufig auftreten und Probleme bereiten.

Mehr bei hrmbooks.ch                Mehr bei amazon.de

            

0 Kommentare zu “Probezeitgespräch: Mustergespräch von A-Z ausformuliert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.