Human Resource Management Mitarbeiterbeurteilung

Das Performance Management im Wandel: 20 Trends und neue Erkenntnisse

Auch das Performance Management ist im Umbruch bezüglich Möglichkeiten der Digitalisierung mit breiter abgestützten Daten, direkterem Beitrag zum Unternehmenserfolg und der stärkeren Nutzung als Motivationsinstrument. 20 interessante und aktuelle Trends auf einen Blick, die Sie kennen sollten.

Das Jahres-Mitarbeitergespräch wird dabei als alleiniges Beurteilungs- und Qualifikationsinstrument den Anforderungen einer agilen Arbeitswelt und eines modernen Verständnisses des Performance Managements nicht mehr gerecht, es sollte mit unterjährigen Feedbackgesprächen in kürzeren Intervallen ergänzt werden.

Damit werden Leistungen zeitnah verbessert und Defizite und Probleme zeitnah dann behoben, wenn sie in der Praxis auftauchen. Der Fokus sollte zudem stärker auf die persönliche Entwicklung und auf Skills und Talenten basierenden Beiträge zum Unternehmenserfolg gelegt werden, und zwar mit einer auf Stärken basierenden und damit auch motivierenden Feedbackkultur. Weitere wichtige Trends und neue Erkenntnisse haben wir nachfolgend aus Studien, Forschungen, Expertenmeinungen basierenden Quellen und auch Neuauflagen aus den Werken des PRAXIUM Verlags in komprimierter Form zusammengetragen.

Weitere Trends und Erkenntnisse auf einen Blick

 

  1. Das alleinige Endjahres-Mitarbeitergespräch verliert an Bedeutung
  2. Team-Check-ins zu Einzelgesprächen für Echtzeit-Feedback
  3. Starre Ranking- und Ratingsysteme verlieren an Bedeutung
  4. Breite Multi Rater-Feedbacks wie 360-Grad-Feedbacks, auch von aussen
  5. Beurteilungskriterien werden mithilfe der Digitalisierung individualisiert
  6. Zusammenarbeit, Coaching und Entwicklung rücken in den Vordergrund
  7. Variable an individuelle Ziele gekoppelte Vergütung für Mitarbeitergruppen
  8. Verstärkter Fokus auf Talente und Stärken und deren Weiterentwicklung
  9. Leistungsnahes, unterjähriges häufigeres Feedback gewinnt an Bedeutung
  10. Digitale Instrumente wie Apps ermöglichen Sofort-Feedbacks und -analysen
  11. Zielvereinbarungsgespräche werden mit variablen Vergütungen gekoppelt
  12. Es besteht der Trend zu Shortterm-Goals bzw. 30- oder 90-Tage-Zielen
  13. Performance-Gespräche werden auch als Motivationsinstrument verstanden
  14. Mitarbeiterbeurteilung wird stark auch zur Talente-Förderung genutzt
  15. Beurteilungen sind nicht mehr rückwärts, sondern zukunftsorientiert
  16. Beurteilungen werden stärker auf Mehrwertschöpfungs-Beitrag ausgerichtet
  17. Kriterienkataloge werden ganzheitlicher und umfassen Sozialkompetenzen
  18. Performance Management wird mehr in die Personalentwicklung integriert
  19. Das Mitarbeitergespräch bleibt, aber mit mehr Daten breiter abgestützt
  20. Zeitnahes auf Stärken und Erfolgserlebnissen aufbauendes Feedback
  21. Breit abgestützte Performancedaten verbessern die Objektivität

 


Das Buch zum Thema

Systematische Mitarbeiterbeurteilungen und Zielvereinbarungen    

Robert Mülller – Umfang: 380 Seiten – Mit allen Arbeitshilfen und Beurteilungsformularen auch auf CD-ROM – Erschienen im PRAXIUM Verlag auf aktuellem Stand 2017

Dieses Buch besticht mit vielen Formularen, Beurteilungsbögen, Mitarbeiterbeurteilungs-Textbausteinen und Beurteilungsmustern mit allen Vorlagen auch auf CD-ROM. Es wird von den meisten Buchhändlern empfohlen und ist bei Amazon auf den Spitzenrängen platziert.

  Mehr bei hrmbooks.ch                         Mehr bei amazon.de

          

 

 

 


Dieser Beitrag könnte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen interessieren

Der PRAXIUM Verlag ist der Fachverlag zum Personalmanagement und hrmbooks.ch die HR-Online-Fachbuchhandlung mit einem redaktionell recherchierten und praxisorientierten Buch-Angebot. Einige Blog-Beiträge sind auch Auszüge aus den Büchern des PRAXIUM Verlages oder Beiträge seiner Autoren.

0 Kommentare zu “Das Performance Management im Wandel: 20 Trends und neue Erkenntnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.