Human Resource Management

HR als Kulturschmiede: Wie Personaler die DNA des Unternehmens prägen

Design ohne Titel 20 1

Das HR ist auch ein aktiver Gestalter der Unternehmenskultur. Seine Position erlaubt es, die kulturelle DNA des Unternehmens in vielen Aktivitäten und Bereichen mitzuprägen. In den folgenden Bereichen kann HR besonders wirksam werden.

Werte in Aktion: Der HR-Beitrag zur lebendigen Unternehmensphilosophie

Die Unternehmenswerte bilden das Fundament der Kultur. HR hat die Aufgabe, diese Werte nicht nur zu definieren, sondern sie im Arbeitsalltag zum Leben zu erwecken. Dies beginnt bei der sorgfältigen Auswahl der Werte und erstreckt sich bis zur Integration in alle Unternehmensbereiche – von Rekrutierung über Leistungsbeurteilung bis hin zu Beförderungsentscheidungen.

Kommunikation als Bindeglied: Der HR-Beitrag zu Vertrauen und Zusammenhalt

Eine offene, transparente Kommunikationskultur fördert Vertrauen und Zusammenhalt. HR kann Plattformen für den Austausch schaffen, Führungskräfte in effektiver Kommunikation schulen und eine Kultur des aktiven Zuhörens fördern. Regelmässige Formate wie Town Hall Meetings oder digitale Kollaborationstools unterstützen diesen Prozess.

Leistung neu gedacht: Kulturorientiertes Performance-Management

Die Art der Leistungsmessung und -bewertung sendet starke Signale über die gelebte Kultur. HR kann Leistungsmanagement-Systeme entwickeln, die neben Ergebnissen auch das “Wie” berücksichtigen. Eine Feedback-Kultur, die kontinuierliches Lernen und Entwicklung in den Vordergrund stellt, sollte gefördert werden. Regelmässige Check-ins anstelle von jährlichen Beurteilungen können eine agilere und entwicklungsorientierte Herangehensweise fördern. Zudem können Peer-Feedback und Team-basierte Leistungsbeurteilungen dazu beitragen, ein ganzheitlicheres Bild der Mitarbeiterleistung zu erhalten.

Lernkultur etablieren: HR als Katalysator für Wachstum

In Zeiten rasanten Wandels ist die Etablierung einer Lernkultur unerlässlich. HR kann vielfältige Lernmöglichkeiten schaffen, selbst gesteuertes Lernen fördern und Lernen zu einem integralen Bestandteil der Unternehmenskultur machen. Dies kann durch die Einführung von Lernplattformen geschehen, die personalisierte Lernpfade ermöglichen und den Wissensaustausch zwischen Mitarbeitern fördern. Die Implementierung von “Lernzeit” als festen Bestandteil der Arbeitszeit signalisiert als Beispiel ebenso die Wichtigkeit kontinuierlicher Weiterentwicklung.

Führungskräfte als Kulturträger: Der strategische Ansatz des HR

Führungskräfte sind wichtige Multiplikatoren der Unternehmenskultur. HR kann durch gezielte Entwicklungsprogramme sicherstellen, dass Führungskräfte die Kultur vorleben und weitertragen. Dabei ist es entscheidend, Führungskräfte nicht nur in fachlichen Aspekten, sondern auch in Soft Skills und kultureller Kompetenz weiterzubilden. Coaching-Angebote können Führungskräfte dabei unterstützen, ihre Rolle als Kulturbotschafter bewusst wahrzunehmen und weiterzuentwickeln. Zudem kann HR Anreizsysteme schaffen, die kulturkonformes Führungsverhalten belohnen und so die Bedeutung der Unternehmenskultur unterstreichen.

Feedback als Kompass: Der HR-Weg zur kontinuierlichen Verbesserung

Regelmässiges, konstruktives Feedback treibt die kontinuierliche Verbesserung voran. HR kann Prozesse und Tools bereitstellen, die eine Feedbackkultur fördern, wie 360-Grad-Feedbacks oder regelmässige Mitarbeiterbefragungen. Dabei ist es wichtig, Mitarbeiter und Führungskräfte im Geben und Annehmen von Feedback zu schulen, um eine offene und konstruktive Feedbackkultur zu etablieren. Die Einführung von digitalen Feedback-Tools kann niedrigschwellige Möglichkeiten für kontinuierliches Feedback schaffen. Entscheidend ist auch, dass aus dem gesammelten Feedback konkrete Massnahmen abgeleitet und umgesetzt werden.

Balance als Prinzip: Work-Life-Integration als Kulturmerkmal

Eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Privatleben ist in vielen modernen Unternehmenskulturen zentral. HR kann flexible Arbeitsmodelle und Wellbeing-Programme implementieren, die diese Balance unterstützen. Dabei geht es nicht nur um Flexibilität in Bezug auf Arbeitszeit und -ort, sondern auch um die Schaffung einer Kultur, die Grenzen respektiert und Erholung wertschätzt. Die Einführung von Achtsamkeitsprogrammen, Stressmanagement-Workshops oder Gesundheitstagen kann das ganzheitliche Wohlbefinden der Mitarbeiter fördern.

fachlexikon zum Human Resource Management

 

Der PRAXIUM Verlag ist der Fachverlag zum Personalmanagement und hrmbooks.ch die HR-Online-Fachbuchhandlung mit einem redaktionell recherchierten und praxisorientierten Fachinformations-Angebot. Einige Blog-Beiträge sind auch Auszüge daraus oder Beiträge seiner Autoren.

0 Kommentare zu “HR als Kulturschmiede: Wie Personaler die DNA des Unternehmens prägen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neuen TOP 10 der HR-BücherMehr Informationen hier
+ +