Personalgewinnung

Stellenanzeigen mit Google AdWords: Ein unterschätztes Instrument

google job search mobile ss 1920

Google Ads sind sozusagen der Anzeigenteil von Google. Diese korrespondieren mit den Keywords von Suchenden und sind daher sehr gezielt und oft auch erfolgreich. Google stuft werthaltigen und qualitativ guten Content auch im Ranking hoch ein, was auch für Stellenanzeigen gilt.

Stellenanzeigen in Google Ads zu schalten, bietet Vorteile. Über ein Drittel Stellensuchender nutzt die Suchmaschine oft als Erstes. Auch die Reichweite ist durch die grosse Popularität sehr hoch. Vorteilhaft ist auch die Kostenkontrolle, die man jederzeit hat und das schnelle Schalten und Modifizieren von Anzeigen.

Positive Effekte auch für das Employer Branding

Man kann mit bestimmten Keywords gewünschte Zielgruppen vor allem bei Expertenpositionen, interessanten Anzeigentexten und spannenden Aufgaben adressieren. Google bietet ein Keyword-Planer-Tool an, um die besten Begriffe herauszufinden). Man erreicht mit Google Ads auch einen für das Employer Branding positiven Effekt, bei dem durch die Sichtbarkeit des Firmennamens oder der Stelle die Arbeitgebermarke gestärkt wird.

Exakte Definitionsmöglichkeiten

Der Vorteil liegt auch darin, dass Kampagnen auch auf geografische Räume und Tageszeiten ausgerichtet werden können. Passgenaue Kandidaten können ohne grosse Streuverluste erreicht werden und Anzeigen erreichen bei Top-Positionierung eine hohe Beachtung. Google unterscheidet zwischen zwei Kampagnen-Arten:

Google Search Ads

Diese erscheinen als Text-Anzeigen in der Suchergebnisliste von Google an vorderster Front. Dabei definieren Arbeitgeber frei, wo, zu welchem Zeitpunkt und zu welchen Suchanfragen (Keywords) die Anzeige ausgespielt werden soll. Die Beachtung ermittelt Google mit einer Qualitäts- und Relevanzbewertung.

Google Display Ads

Dies sind Banner-Anzeigen, die auf themenrelevanten Websites erscheinen, wenn sich die Zielgruppe auf diesen bewegt. Sie sind mit der Stellenanzeige verlinkt. Eine Jobanzeige erscheint dabei auf thematisch für die Anforderungen relevanten Homepages, Blogs oder Foren und konkurriert erst noch nicht mit konkurrierenden Anzeigen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man auch potenzielle Bewerber ansprechen und finden kann, dir nur latent oder gar nicht aktiv nach einer neuen Stelle suchen. Google Display Ads sorgen so für eine noch hohe Aufmerksamkeit und Reichweite.

Jobanzeigen permanent optimieren

Um die Erfolge einer Google Ads Anzeigenkampagne zu messen, lassen sich die Anzahl der Klicks und weitere wichtige Kennzahlen über Analysetools wie Google Analytics während des Kampagnenzeitraums genau nachvollziehen. Dadurch erzielt man permanente Optimierungen, was zu immer besser werdenden Sichtbarkeit und Reichweite führt. Man erfährt auch einiges über Zielgruppen und kann schnell und flexible verschiedene Anzeigentexte testen. Allerdings setzt Google Ads einige Kenntnisse voraus, weshalb es von Vorteil sein kann, mit SEO-Spezialisten oder Marketingleuten zusammenzuarbeiten und deren Know-how zu nutzen.

Allerdings ist es nicht einfach, in den Suchresultaten in den ersten Rängen zu erscheinen. Googlesuchende rufen selten mehr als nur die ersten ein bis zwei Seiten von Suchtreffern auf. Es ist empfehlenswert, mit Stellentiteln oder ähnlichen Anzeigen Suchläufen zu testen, wie gut die Chancen auf gute Platzierungen sind.

E Recruiting Banner

Der PRAXIUM Verlag ist der Fachverlag zum Personalmanagement und hrmbooks.ch die HR-Online-Fachbuchhandlung mit einem redaktionell recherchierten und praxisorientierten Fachinformations-Angebot. Einige Blog-Beiträge sind auch Auszüge daraus oder Beiträge seiner Autoren.

0 Kommentare zu “Stellenanzeigen mit Google AdWords: Ein unterschätztes Instrument

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das sind die TOP 10 der HR-BücherMehr Informationen hier
+ +