Human Resource Management Mitarbeiterführung Personalentwicklung

Wie sehr und wo und wie verändert Corona die Personalarbeit?

Corona hat die Rolle und Stellung des HR stark und nachhaltig verändert und aufgewertet und wird dies auch nach der Pandemie tun. Sei es das Homeoffice, die Digitalisierung, die Work-Life-Balance oder auch veränderte Arbeitsformen – es werden voraussichtlich tief greifende Veränderungen in vielen Bereichen und auf vielen Ebenen sein.

Aufwertung der Personalarbeit: Das HR im Fokus

Die Personalarbeit erlebt durch Corona und den dadurch ausgelösten Digitalisierungsschub eine deutliche Aufwertung und Rollenstärkung und ist an allen Fronten gefragt und gefordert. Kommunikation, Personalentwicklung, Support für Führungskräfte und vieles mehr verändert sich und benötigt das Human Resource Management stärker und häufiger denn je. Eine zentrale Rolle wird dabei die Digitalisierung spielen.

Homeoffice: Jetzt den Durchbruch geschafft

Dieses hat nun massiv an Bedeutung gewonnen und es ist mit Hybridformen von Arbeit an Ort und zu Hause zu rechnen. Möglicherweise könnte auch die Präsenzkultur als Ganzes sich verändern. Zusammenarbeit, Kommunikation, Organisation und die vermehrte Nutzung digitaler Instrumente sind nur einige wenige Beispiele. Das Homeoffice bietet auch neue Chancen und Lernprozesse für wesentlich effizientere Arbeitsweisen und höhere Produktivität.

Work-Life-Balance: Von der Theorie zur Praxis

Auch die Work-Life-Balance dürfte an Bedeutung gewinnen, denn sie wurde plötzlich in der Praxis erlebt. Mehr Zeit für die Familie, immenser Freizeitgewinn, ein Näherkommen von Arbeit und Privat- und Familienleben sind auch hier wieder nur einige Stichworte.

Digitalisierung: Der gewaltige Schub nach vorne

Dies ist offensichtlich und hat sich auf mehreren Ebenen ausgewirkt: Corona hat einen enormen Digitalisierungsschub ausgelöst – vor allem auch was der praktische Umgang damit bewirkte und eine Schulung mit der reinsten Form des Learning by doing. Vor allem die Kommunikation, Administration, Personalentwicklung und Mitarbeiterführung sind davon stark und nachhaltig betroffen und das HR durchlebt die Digitalisierung sowohl bei sich selber wie auch als Begleiter der digitalen Transformation bei Mitarbeitenden und Führungskräften wesentlich stärker als je zuvor.

Gesundheitsmanagement: Jetzt seine Bedeutung erkannt

Die Corona-Pandemie hat die Verletzlichkeit und Schutzbedürftigkeit und den hohen Stellenwert der Gesundheit mit aller Deutlichkeit offengelegt. Das betriebliche Gesundheitsmanagement wurde stark gefordert und war mancherorts sehr aktiv und natürlich auch gefragt.

Arbeitsformen: Viel Neues und viele Veränderungen

Das Homeoffice könnte zumindest bei gewissen Tätigkeiten auch eine Migration der digitalen Arbeit auslösen, und diese dann durch eine globale Arbeitsmarkt-Konkurrenz überall kostengünstiger und flexibler erledigt werden könnte. Hinzu kommt die verstärkte Bedeutung der mobilen Arbeit, die Flexibilisierung von dieser und möglicherweise auch neue Elemente der Arbeitskultur 4.0 insgesamt.

Administration und IT: Gefordert wie nie zuvor

Diese sind als Folge der Digitalisierung und im Zusammenhang mit dieser stärker denn je gefragt. Administration und IT sind aufgerufen, die allseits geforderte Agilität mit neuen Abläufen und Methoden zu fördern und zu ermöglichen und der Digitalisierung die notwendigen Impulse und Realisierungen wie Kollaborations- und Projektmanagement-Tools, Umgang mit Daten in der Cloud, Videconferencing, Kommunikations-Software und mehr zu geben. Auch die Bündelung von Informationen auf neuen Plattform ist eine der vielen Aufgaben.

Neue Führungskompetenzen und Führungskräfteentwicklung

Mitarbeitende im Homeoffice zu führen erfordert neue Kompetenzen, die in enger Zusammenarbeit mit dem HR entwickelt werden müssen. Homeoffice und Digitalisierung erfordern neue Kompetenzen in der Mitarbeiterführung, vor allem was die Betreuung, Kommunikation, Organisation, Motivation und Wertschätzung und vieles mehr betrifft. Arbeitsabläufe, Verantwortlichkeiten und Erreichbarkeiten müssen zumindest im Homeoffice neu definiert werden. Vertrauen ist für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Homeoffice das A und O, was auch die Führungskultur nachhaltig verändern dürfte.

 E-Learning: Jetzt noch wichtiger

Immer vorausgesetzt, dass Homeoffice wird sich mindestens teilweise etablieren, sind auch Personalentwicklung und E-Learning stark betroffen, und zwar durch bisher gemachte neue Erfahrungen und Weiterentwicklungen und neue Technologien. Beispiele sind Schulungen und Trainings zum Remote-Working und zu neuen Tools, selbstverantwortliches Lernen, Community-Learning, Nutzung neuer E-Learningformen und mehr. Gerade in der Personalentwicklung dürfte die Präsenzkultur stark an Bedeutung verlieren.

Arbeitsrecht: Auch hier viel Neues zu bewältigen

Dass auch das Arbeitsrecht von Corona betroffen ist, ist bekannt. Das Homeoffice, Maskenfragen, Sozialversicherungen, Gesundheitsschutz, Kurzarbeit, Arbeitszeiten, Überstundenarbeit, Lohnfortzahlungen und diverse Verantwortlichkeiten sind nur einige Bereiche.

 

 

 

 

 

 

Der PRAXIUM Verlag ist der Fachverlag zum Personalmanagement und hrmbooks.ch die HR-Online-Fachbuchhandlung mit einem redaktionell recherchierten und praxisorientierten Fachinformations-Angebot. Einige Blog-Beiträge sind auch Auszüge daraus oder Beiträge seiner Autoren.

0 Kommentare zu “Wie sehr und wo und wie verändert Corona die Personalarbeit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das sind die TOP 10 der HR-BücherMehr Informationen hier
+ +