Human Resource Management

Checkliste: Mögliche Arbeitsgerichtsunterlagen

Kündigungen können zuweilen den Gang zum Arbeitsgericht notwendig machen, wenn sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nicht einigen. Dann ist es wichtig, die Sachlage mit Dokumenten, Fakten und schriftlichen Unterlagen belegen oder beweisen zu können.

  • Arbeitsvertrag, Vertragszusätze oder Anstellungsschreiben
  • Reglemente bzw. Betriebsordnungen der Firma
  • Lohnabrechnungen
  • Kündigungsschreiben
  • Memos
  • Vereinbarungen
  • Gesprächsprotokolle
  • Arbeitsproben
  • Zeugenaussagen
  • Mitarbeiter-, Kunden- oder Lieferantenaussagen
  • Disziplinar- oder Verwarnungsschreiben
  • Unterlagen aus Personalakten (Bewerbungsschreiben u.a.)
  • Polizeirapporte
  • Behördenausweise (AHV-Karte usw.) und -bewilligungen
  • Ausländerausweis
  • Schadenprotokolle
  • Lohnabrechnung(en)
  • Korrespondenz mit Arbeitgeber/in-Arbeitnehmer
  • Bei fristloser Entlassung: Entlassungsschreiben
  • Bei Überstundenforderungen: Genaue Stundenaufstellung
  • Bei Provisionsforderungen: Provisionsabrechnungen der Firma.
  • Bei Änderung des Arbeitszeugnisses: Arbeitszeugnis
  • Bei Krankenlohnforderungen ärztliche Zeugnisse
  • Bei Spesenforderungen Aufstellungen über Ihre Auslagen


Dieser Beitrag könnte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen interessieren

Der PRAXIUM Verlag ist der Fachverlag zum Personalmanagement und hrmbooks.ch die HR-Online-Fachbuchhandlung mit einem redaktionell recherchierten und praxisorientierten Buch-Angebot. Einige Blog-Beiträge sind auch Auszüge aus den Büchern des PRAXIUM Verlages oder Beiträge seiner Autoren.

0 Kommentare zu “Checkliste: Mögliche Arbeitsgerichtsunterlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das sind die TOP 10 der HR-BücherMehr Informationen hier
+ +