HR-Link der Woche Personalentwicklung

Gehirnjogging – das sind die neuen Trends

Gehirnjogging gibt es schon seit den 1980er Jahren. Es soll das Gehirn fit halten, damit es auch im hohen Alter noch leistungsfähig bleibt. Dabei geht es vor allem darum, dass das Gehirn beim Gehirnjogging anders gefordert wird, als es im Alltag der Fall ist.

Denn für tägliche Aufgaben ist natürlich kein Gehirnjogging erforderlich. Wer aber auch in Zukunft ein Querdenker bleiben und die Schärfe seines Verstands nutzen möchte, der sollte sein Gehirn auf vielfältige Weise fordern.

Moderne Apps erleichtern das Gehirnjogging enorm
Die Digitalisierung hat in vielen Bereichen zu enormen Fortschritten geführt. Zwar ist manchmal umstritten, ob sie wirklich in allen Bereichen die gewünschten Vorteile bringt. Doch gerade im Feld des Gehirnjoggings ist das der Fall. Früher gab es lediglich Bücher und Aufgabensammlungen, mit denen das Gehirn gefordert werden konnte. Dies führte zwar auch zum gewünschten Ergebnis, es war allerdings sehr aufwendig. Viele Menschen hörten nach einigen Tagen oder Wochen mit ihrem Plan auf, weil es unkomfortabel und zeitraubend war. Doch diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei.

In den letzten Jahren sind zahlreiche Gehirnjogging Apps auf den Markt gekommen. Diese ermöglichen das Gehirnjogging ganz bequem auf dem Smartphone. So kann eine Wartezeit beim Arzt oder in der Bahn genutzt werden, um das eigene Gehirn zu trainieren. Wer diese Zeit lieber zum Entspannen nutzt, der kann einfach einmal ein Online Casino ausprobieren. Die Casino Bewertung online macht es ganz einfach, das passende Casino zu finden. Die vielen Spiele und unterschiedlichen Konzepte sorgen dafür, dass das Gehirn auch hier auf eine im Alltag eher selten vorkommende Art gefordert wird.

So kann das Gehirnjogging in den Alltag integriert werden
Vielen Menschen fällt es schwer, ihre Routine zum Gehirnjogging tatsächlich konsequent im Alltag durchzuhalten. In den ersten Tagen überwiegen der Spaß und die Motivation ist groß. Doch mit der Zeit wird es immer schwieriger, tatsächlich jeden Tag die Aufgaben zu erledigen. Eine entsprechende App hilft bei der Planung. Denn sie sendet immer dann eine Benachrichtigung, wenn es wieder an der Zeit ist zu trainieren. Außerdem ermöglicht sie eine deutlich einfachere Handhabung. Denn es ist dank der Apps nicht länger notwendig, zahlreiche Unterlagen für das Gehirnjogging bei sich zu haben.

Alle Übungen lassen sich ganz bequem auf dem Smartphone ausführen. Es sollte also deutlich leichter werden, eine Routine im Alltag zu etablieren und diese auch tatsächlich dauerhaft durchzuhalten. Bei der Wahl der richtigen App empfiehlt es sich, erst einmal ein paar verschiedene Anbieter auszutesten. So kann die App gefunden werden, die tatsächlich dauerhaft zum Erfolg führt.

 


Checklisten für die erfolgreiche Personalarbeit    


Kompakt das Wichtigste auf einen Blick für die Umsetzung in der HR-Praxis vom Recruiting über die Personaladministration und Personalbewertung bis zu neuen HR-Trends auf neustem Stand und oft auf Studien und neuesten Untersuchungen basierend .
Mehr zum Buch hier mit Leserbewertungen und Rückgaberecht:

  hrmbooks.ch      amazon.de

 

 

 


Dieser Beitrag könnte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen interessieren

Der PRAXIUM Verlag ist der Fachverlag zum Personalmanagement und hrmbooks.ch die HR-Online-Fachbuchhandlung mit einem redaktionell recherchierten und praxisorientierten Buch-Angebot. Einige Blog-Beiträge sind auch Auszüge aus den Büchern des PRAXIUM Verlages oder Beiträge seiner Autoren.

0 Kommentare zu “Gehirnjogging – das sind die neuen Trends

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.