Human Resource Management Personalgewinnung

Mitarbeiterempfehlungs-Programme: Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren

Immer mehr Unternehmen setzen Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme ein, um qualifizierte Kandidaten zu finden und Stellen optimal und mit tiefen Kosten besetzen zu können. Sie haben viele Vorteile, aber es gilt wichige Erfolgsfaktoren zu beachten wie Einfachheit, Transparenz und Incentivierung.

Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme sind auf dem Vormarsch. Es gibt sie zwar schon seit geraumer Zeit, aber im Zeitalter des sozialen Netzwerkens, des Fachkräftemangels und steigender Rekrutierungskosten rücken sie auf der Agenda vieler Recruiter nach oben. Die aktuelle Recruiting Trend-Studie 2018 von Monster und CHRIS ergibt, dass 8 von 10 Unternehmen ihre Mitarbeiter regelmässig nach Empfehlungen fragen und bereits 4 von 10 systematische Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme mit Prämien einsetzen, sie also als professionelles Instrument nutzen. Empfehlungsprogramme sind mittlerweile zum drittwichtigste Recuritingkanal geworden.

Doch es sind auch Nachteile und Schwächen auszumachen. Gefahren der Bürokratisierung und hoher Administrationsaufwand etwa, Befürchtungen von Mitarbeitern bei schlechten Empfehlungen dafür verantwortlich gemacht zu werden und in ein schiefes Licht zu geraten oder bei Nichteinstellung Empfohlener Beziehungen zu gefährden. Dennoch: Die Vorteile überwiegen.

1. Die Vorteile und Stärken

Durch Empfehlung gewonnene Mitarbeiter sind schneller eingeführt, sie passen im Cultural Fit besser zum Unternehmen, haben kürzere Einführungszeiten, sie integrieren sich schneller und reibungsloser, sind loyaler und arbeiten in der Regel engagierter und besonders motiviert.

Mit MEP’s gewonnene Mitarbeiter sind oft besonders loyal, engagiert und motiviert.

Zwichen Empfehlern und Empfohlenen besteht eine beiderseitige Bemühung, den Erfolg zu beweisen. Die Chancen, dass sie zudem selber Empfehler und Botschafter der Arbeitgeber-Marke werden, ist hoch. Das Potenzial für Kosteneinsparungen im Vergleich zu herkömmlichen Recruiting-Instrumenten sind gross und der Bewerbungsprozess in nahezu allen Punkten wesentlich einfacher und schneller.

2. Prioritäten und Selektion

Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme sollten gezielt eingesetzt werden und sind besonders für schwer zu besetzende Positionen geeignet. Auch bei Experten- und Schlüsselpositionen oder besonderen Anforderungen an Talente und Skills sind Empfehlungsprogramme geeignet. Auch wenn die Bleibedauer eine grosse Rolle spielt oder es sich um spezielle Teams geht, sind Empfehlungsprogramme angebracht. Für schnell und einfach besetzbare Vakanzen sollte von Empfehlungsprogrammen jedoch abgesehen werden.

3. Unterstützung und Hilfestellung

Mitarbeiter sollten vom HR und von erfahreren Empfehlern regelmässig Support erhalten: Power-Empfehler-Trainings in Workshops, der Einsatz von Social Media und geeigneten Tools, ein Flyer, der alles Notwenige wie das Prämienmodell und die Arbeitgeber-Attraktivität erklärt, Events mit Erfolgsstorys und Erfahrungsaustausch unter Empfehlern sind einige mögliche Aktivitäten. Portraits von Mitarbeitern, die bereits empfohlen haben und die Schilderung ihrer Erlebnisse und Vorgehensweisen bringen Empfehlungsprogramm besonders authentisch und glaubwürdig rüber.

4. Prämienmodelle mit Geld- und Sachwerten

Verschiedene Studien in mehreren Ländern belegen dies klar und eindeutig und die Erfahrungen in der Untermehmenspraxis ebenso:

Prämienmodelle haben einen erheblichen Einfluss auf die Bewerberqualität

An Leistungen gewonnener Mitarbeiter gebundene Prämien mit Staffelauszahlungen sind am wirksamsten und erhöhen auch die Qualität von Teilnehmern und empfohlenen Mitarbeitern. Sachprämien als Ergänzung in Kombination mit Geldprämien haben sich am besten bewährt. Die Prämien sollten attraktiv genug sein, um genügend stark zu motivieren. Zu hohe Prämien können allerdings auch unerwünschte Empfehlungsaktivitäten zur Folge haben; hier ist gutes Augenmass und eine allfällige Mitgestaltung von Mitarbeitern wichtig. Nebst Prämien sollten aber auch immaterielle Motive eine wichtige Rolle spielen, wie Kollegen zu helfen, einen Job zu finden, ein Team zu verstärken oder Unternehmensziele zu erreichen.

6. Information und Kommunikation

Wichtig ist vor allem: Stellenausschreibungen mit genauen Anforderungsprofilen und eine Übersicht, wo welche Vakanzen bestehen und wann Empfehlungen von wem besonders erwünscht sind. Mitarbeiterempfehlungen sollten permanent thematisiert und kommuniziert werden, beispielsweise in Blogs, E-Mail-Newslettern und Mitarbeiterzeitschriften, eine FAQ-Seite im Intranet und Erfolge in motiverenden Events gefeiert werden. Slogans können sein „Talente kennen Talente“ oder „Ihr Kollege könnte unser nächster Mitarbeiter sein“. Bedenken Sie: Geschichten und Erfolgsstorys eigener Mitarbeiter sind nachhaltiger als Zahlen und Statistiken. Hinzu kommt Transparenz über Entscheidungen, Anstellungen, Zufriedenheit mit Empohlenen und mehr.

Xing-Statistik: Über 50% der Unternehmen nutzen den MEP-Kanal

7. Teilnehmer und Zielgruppen

Definieren Sie die Zielgruppen, Funktionen und Positionen der Programm-Teilnehmer sorgfältig und den definierten Zielen entsprechend, damit Sie qualitativ gute und passende Empfehlungen erhalten. Engagierte, qualifizierte, motivierte, leistungsbewusste und loyale Mitarbeiter mit guten Unternehmenskenntnissen sind in der Regel die besten Empfehler. Wichtig ist auch die Motivation der Teilnehmer, sind es primär Geldprämien oder Ehrgeiz, qualifizierte Personen ins Unternehmen zu bringen und diesen zu helfen.

8. Erfolgskontrolle und Kennzahlen

Erfolgskontrollen mit relevanten Kennzahlen sind ein Muss

Einige Kennzahlen-Beispie zur Erfolgs-, Aufwand- und Kostenkontrolle sind: Wie hoch ist die Einstellungsquote bei Mitarbeiter-Empfehlungen? Wie teuer ist ein neu gewonnener Mitarbeiter? Wie hoch sind Bleibedauer und Fluktuationsrate im Vergleich zu anderen Instrumenten? Gibt es geschlechterspezifische, kulturelle, regionale oder nationale Unterschiede? Wer oder welche Jobs werden am stärksten weiterempfohlen? Und was und welche nicht? Wie lang dauern die Bewerbungs- und Einstellungsprozesse? Wo ist der administravive Aufwand weshalb wie hoch?

9. Instrumente und Automatisierung

Um so einfacher und effizienter Empfehlungsprogramme sind, desto erfolgreicher sind sie. Es gibt recht leistungsfähige Tools und Apps wie den EmpfehlungsManager von XING, Facebook-Tools oder Firstbird und Talentry, welche die Suche automatisieren, den beidseitigen Prozess digitalisieren und ihn für alle Beteiligten vereinfachen. Auch eine gute Einbindung in Bewerberbermanagementsysteme und den Prozess und eine gute Prämienorganisation sind wichtig. Mit sozialen Netzwerken werden auch die Reichweiten massiv gesteigert und der Aufwand von Aktivitäten reduziert.

10. Employer Branding und Karriere-Website

Für Empfehlende und Empfohlene sind konkrete, authentische und umfassende Informationen zum Unternehmen als Arbeitgeber ein wichtiger Erfolgsfaktor. Eine überzeugende und aktive Social Media-Präsenz mit lebhafter Kommunikation, eine informative und authentische Karriere-Website, interessante Beiträge im Unternehmensblog, Einblick in Arbeitgeber-Bewertungsportale und ein Flyer für alle Empfehler sind gute Hilfsmittel, die sich in Netzwerken auch gut teilen lassen.

Für Empfehlende und Empfohlene sind gut zugängliche, konkrete, authentische und umfassende Informationen zum Unternehmen als Arbeitgeber, sprich ein klares Employer Branding-Profil, ein wichtiger Erfolgsfaktor.

 


Erfolgreiche Personalgewinnung und Personalauswahl 

Vorgehen, Instrumente und Methoden und deren Einsatz, um die Besten zu gewinnen, verrät dieses Buch auf aktuellstem Stand 2017 inklusive neuestem E-Recruiting für einen erfolgreichen Rekrutierungsprozess praxisnah.

  Mehr bei hrmbooks.ch         Mehr bei amazon.de

Personalgewinnung                

 

 

 


Dieser Beitrag könnte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen interessieren

Der PRAXIUM Verlag ist der Fachverlag zum Personalmanagement und hrmbooks.ch die HR-Online-Fachbuchhandlung mit einem redaktionell recherchierten und praxisorientierten Buch-Angebot. Einige Blog-Beiträge sind auch Auszüge aus den Büchern des PRAXIUM Verlages oder Beiträge seiner Autoren.

0 Kommentare zu “Mitarbeiterempfehlungs-Programme: Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.