Human Resource Management

Digitalisierung im HR: Euphorie ohne Ende?

Digitale Transformation – Personalmanagement 4.0 – Big Data – Google Cloud Jobs API – Chatbots im Recruiting: Kein Tag vergeht, an dem nicht wieder eine neue Big Data-Genialität oder eine neue Errungenschaft zur Roboterisierung der Arbeitswelt auf uns zurollt und uns weismachen will, der Eintritt ins digitale Paradies stehe auch im HR kurz bevor.

Man könnte meinen, alle Probleme und Herausforderungen des HR würden nur darauf warten, von der Digitalisierung erfasst zu werden, um endlich die wirklich entscheidenden Fortschritte zu erzielen. Wussten Sie, dass der Tesla-Pionier Elon Musk allen Ernstes kürzlich von sich gab, dass das menschliche Gehirn mit Maschinen verbunden werden sollte, damit Menschen neben ihnen weiter bestehen könnten? Solche Phantastereien, vorab aus dem Silicon Valley, hört man beinahe täglich und sie zeigen, welch extremistische Blüten die Digitalisierung als Ganzes schon treibt und wie gewisse realitätsfremde Visionen immer abgehobener werden. Sie schrecken uns nicht einmal mehr auf – auch Äusserungen eines Elon Musk nicht mehr.

Vieles an der Digitalisierung ist begrüssenswert

Damit wir nicht falsch verstanden werden: Vieles an der Digitalisierung ist durchaus positiv. Einsparung von Ressourcen, mehr und genauere Facts und Figures als Entscheidungsgrundlagen, Effizienzsteigerung der Prozesse, die Vielfalt der Kommunikationskanäle, Objektivierung von Beurteilungen und vieles mehr. 

Es geht nicht darum, die Digitalisierung an sich in Frage zu stellen oder anzu-prangern.

Auch in der Medizin, Forschung und Demokratisierung der Informationen, um nur einige Beispiele zu nennen, sind die Auswirkungen positiv und eröffnen völlig neue Chancen und Innovationen. Wir selbst thematisieren die Digitalisierung immer wieder und mehrheitlich positiv in diesem Blog – sie hat sogar ein eigenes Schlagwort -:).

Ist die Digitalisierung eine neue Heilslehre?

Es geht darum, die ganze Sache nicht zu einer Heilslehre zu machen und alle anderen Themen zu ignorieren und die Digitalisierung kritischer und relativierender zu beurteilen. Man redet vom Online-Echtzeit-Feedback per Mausklick, aber motivierende Mitarbeiterbeurteilungen vorzunehmen, hat man noch immer nicht geschafft. Man zelebriert die neue Welt der Algorithmen, doch von einer ganzheitlichen Selektion wirklich fähiger Führungskräfte ist man noch immer weit entfernt.

Man feiert das Big Data, welches kündigungswillige Mitarbeiter ausfindig machen wird, aber eine Unternehmenskultur zu haben, welche Mitarbeiterbindung wirklich nachhaltig stärkt, wird noch immer vernachlässigt oder gar ignoriert. Man automatisiert Recruitingprozessese und meint, schon bald den idealen Kandidaten per Mausklick gewinnen zu können, derweil in Employer Branding auf Karriere-Websites noch immer Model-Schönheiten Phrasen von sich geben, als ginge es um Shampoos oder Anti-Aging-Creme.

Die Relationen wieder zurechtrücken

Lange war die Technologisierung in der Wirtschaft ein genereller Hype und das alles dominierende Thema, nun hat er aber auch auf das Human Resource Management übergegriffen – und wie!

Wir meinen, man sollte die Relationen wieder zurecht-rücken und auf den Boden der Realität zurückkommen.

Das heisst, die vielen wesentlichen und oft wichtigeren Themen wieder angemessener zu priorisieren, die Digitalisierung kritischer beleuchten und mehr zu hinterfragen und ganz allgemein vom Autopiloten der Digitalisierung auf die massvolle und bewusste Steuerung des technologischen Fortschritts auch im HR umschalten.

Die wichtigen Dinge nicht aus den Augen verlieren

Vergessen wir eines nicht: Letztlich vermag die Digitalisierung Prozesse effizienter gestalten, automatisierte Analysen zuerstellen, Messverfahren und Prognosen verbessern und einiges mehr natürlich. Es geht aber letztlich um Quantitatives, um Effizienz, um Ressourceneinsparungen oder -freisetzungen und dergleichen, aber nicht um substanziellen und wertestärkenden Fortschritt.

Es geht bei der Digitalisierung nicht um substanziellen und wertestär-kenden Fortschritt.

Das Wesentliche, nämlich Mitarbeiter fördern und deren Talente entwickeln, eine glaubwürdige und authentische Kommunikation pflegen, die Passion der Mitarbeiter für Spitzenleistungen entfachen, die wirklich besten zur Unternehmenskultur passenden Führungskräfte gewinnen – diese und viele hunderte von dringenderen und wesentlich wichtigeren Erfolgsfaktoren in HR und Arbeitswelt verbessert die nicht und trägt nichts oder nur wenig dazu bei.

Ihre Meinung ist gefragt

Was ist Ihre Meinung? Dominiert die Digitalisierung die HR-Szene zu stark oder vielleicht gar zu wenig? Sehen Sie das anders? Was sollte sich an der Digitalisierungs-Debatte im HR ändern oder verbessern? Vielen Dank, wenn Sie zu einer anregenden Diskussion beitragen – das Kommentarfeld unten wartet auf Ihre Meinung und Ihren Kommentar. (Sie dürfen durchaus auch Pseudonyme verwenden)

3 Kommentare zu “Digitalisierung im HR: Euphorie ohne Ende?

  1. Otto Neukomm

    Es ist halt eben wichtig sich vorzubereiten und zu wissen, das sich alles im HR verändert. Gegen viele Infos habe ich eigentlich nichts, aber selten ist Handfestes dabei, das einem wirklich hilft, sich zurechtzufinden und ein objektives Urteil bilden zu können.

  2. Laura Sellinger

    Ja, es wird schon übertrieben und langsam habe ich es auch satt, immer wieder davon zu lesen was tolles da auf uns zukommt. Mich stört vor allem dass es wenig Kritisches und auch wenig konkretes gibt, was denn zu machen ist.

  3. Rolf Meissner

    Sehe das ähnlich. Man hört von nichts anderem mehr als das digitale Human Resource Management. Gibt, wie der Artikel sagt, jede Menge anderer und wichtigerer Themen als das. Gut, dass es hier mal jemand klar sagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.