Personalentwicklung

So gelingen Gruppenarbeiten und Aufgaben in Workshops

Workshops sind noch immer ein populäres und oft eingesetztes Personalentwicklungs-Instrument. Gleiche Aufgabenniveaus und Vorkenntnisse und Praxisbezug sind bei Gruppenarbeiten in Workshops besonders wichtig.

Interessante Gruppenarbeiten und konkrete Aufgabenstellungen aus der Praxis verhelfen einem Workshop zu mehr Praxisnähe und Bezug zu aktuellen Problemstellungen. Im Zentrum von Workshops stehen stets die Gruppenarbeiten, welche den Erfahrungs- und Wissensaustausch ermöglichen und oft auch zu konkreten Resultaten führen.

Aufgabenstellung aus Sicht der Teilnehmer

Wichtig ist dabei allerdings, dass die Aufgabenstellung aus Sicht der Teilnehmer sinnvoll und schlüssig ist, sie den Bezug zu ihrer Arbeit und das notwendige Wissen haben und bei der Bearbeitung in der verfügbaren Zeit die Möglichkeit besteht, verwertbare Resultate zu erzielen oder im Idealfall gar Ansätze zu neuen Lösungswegen aus einer Problemstellung heraus zu finden.

Bedürfnisse der Workshop-Teinehmer

Damit dies erreicht werden kann, ist eine gute Vorbereitung notwendig, bei der man sich für Aufgabenstellungen entscheidet, die in der geplanten Zeit tatsächlich bewältigt werden können, die entsprechende Prioritäten und Dringlichkeiten haben und auf die Bedürfnisse der Workshop-Teinehmer ausgerichtet sind, auch bezüglich Aufgabenniveau, Vorkenntnisse, Praxisbezug. Grundsätzlich kann man zwei Arten von Aufgabenstellungen unterscheiden.

Zum einen solche, die eher bilanzierenden Charakter haben, denen also Fragen wie „Wo stehen wir? Wie geht es uns? Was haben wir erreicht und was nicht“? zugrunde liegen. Zum anderen gibt es solche, die weiter führen und Fragen folgen wie „Was wollen wir erreichen? Wie kommen wir dort hin? Welche Lösungsansätze gibt es“?

Sach- und Fachebene

Beide Aufgabenarten können sowohl die Sach- und Fachebene wie auch die Gefühls- und Verhaltensebene betreffen (Arbeitsklima, Unternehmenskultur, Führungsverständnis und ähnliches). In der Regel sind drei bis vier Arbeitsgruppen zu empfehlen, die unter Umständen die gleiche Aufgabenstellung, aber unterschiedliche Aufträge, d.h. Zielsetzungen erhalten.

Die wichtigsten Ergebnisse können auch in Form einer moderierten Diskussion zusammengetragen werden, womit man eine Fokussierung auf die interessantesten Resultate erzielt.

 


Praxisratgeber zur Personalentwicklung   

Martin Tschumi – Umfang: 380 Seiten – Mit allen Arbeitshilfen und Checklisten auch auf CD-ROM – Erschienen im PRAXIUM Verlag, Zürich

Dieser Ratgeber überzeugt vom Personalentwicklungs-Konzept über Instrumente der Personalentwicklung bis zu Online-Learning-Methoden. Viele Vorlagen und Arbeitshilfen helfen bei der Umsetzung. Handlungsanweisungen, Fallbeispiele, Mustervorlagen, Umsetzungstipps und erfolgserprobte Fakten und Beispiele aus der Unternehmenspraxis stehen im Vordergrund. Hinzu kommt eine über 25 Folien umfassende fertig gestaltete, strukturierte und getextete Powerpoint-Präsentation zu den Kernelementen der Personalentwicklung und Excel-Analyse-Tools. Das Buch ist auf aktuellem Stand und bei Amazon das meistverkaufte Buch zum Thema.

  Mehr bei hrmbooks.ch                    Mehr bei amazon.de

              

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.