Arbeitszeugnisse

Arbeitszeugnisse: Umfassende und genaue Aufgabenbeschreibungen

Mit ausführlichen Aufgabenbeschreibungen versteht man Leistungen konkreter, kann Qualifikation besser beurteilen und das Niveau und den Wert der Tätigkeiten ganzheitlicher erkennen. Folgende Fragen helfen, Aufgabenbeschreibungen umfassend und genau vorzunehmen.

Leider wird dieser Bereich in der Zeugnispraxis zuweilen etwas vernachlässigt. Einige Stichworte genügen nicht; sie sind für den Zeugnisleser oft nicht informativ genug und widerspiegeln Leistung und Tätigkeiten von Mitarbeitenden oft nur bruchstückhaft und ohne Aussagekraft.

Es ist zu beachten, dass die wichtigeren Aufgaben und Tätigkeiten zuerst genannt werden und diese typisch sind für die Funktion, die Position und die Stelle als Ganzes. Untereinander aufgelistete Aufgaben und Tätigkeiten mit Aufzählungspunkten sind übersichtlicher.

Wichtig ist auch, dass die Aufgaben die Qualifikation, das Niveau, die Verant­wortung und anderes angemessen widerspiegeln. Es ist für die Zeugnis­leser und den betroffenen Mitarbeiter ein Gebot der Fairness, dass Tätigkeitsbeschreibungen das Leistungsniveau, die Kompetenzen und das Talent eines Mitarbeiters stimmig und korrekt wiedergeben.

Umfassende und genaue Aufgabenbeschreibungen im Arbeitszeugnis

  • Welches sind die Kernaufgaben und Haupttätigkeiten?
  • Welche Aufgaben erfordern besonderes Wissen?
  • Welche Aufgaben erfordern besondere Erfahrung?
  • Welche dieser Aufgaben sind für das Unternehmen besonders
    wichtig?
  • Werden auch weiter zurückliegende Aufgaben genannt?
  • Gab es auch Sonderaufgaben, und wenn ja, welche?
  • War der Mitarbeiter in Projekten oder Taskforces tätig?
  • Übernahm der Mitarbeiter Stellvertretungen?
  • Wurden Job Rotations oder Job Sharings vorgenommen?
  • Wer waren die externen Partner wie Lieferanten oder
    Behörden?
  • In welchen Fachgebieten war der Mitarbeiter Ansprechperson?
  • Zu welchen Abteilungen bestanden regelmässige Kontakte?
  • Vertrat der Mitarbeiter das Unternehmen extern?
  • Erforderten seine Aufgaben Reisetätigkeiten?
  • Stehen Aufgaben und Leistungsbeschreibungen im Zusammenhang?
  • Hat der Mitarbeiter Wissen/Fähigkeiten weiter vermittelt,
    z.B. in Work-shops?
  • Wurde der Aufgabenkreis zuweilen erweitert? Wenn ja, womit?
  • Sind die Ansprüche an Aufgaben nach Weiterbildungen
    gestiegen?
  • Fand eine Spezialisierung in den Aufgaben statt?
  • Wo stimmen Talente/Kompetenzen mit Aufgaben besonders
    überein?
  • Wurde der Mitarbeiter in Förderkreise aufgenommen?Bei welchen Aufgaben wurden Fremdsprachen eingesetzt?

 


Arbeitshandbuch für die Zeugniserstellung  

Martin Tschumi – Umfang: 325 Seiten – Mit allen Arbeitszeugnissen auch auf CD-ROM
Das in der Schweiz über 11’000 mal verkaufte Buch wird von allen Buchhändlern empfohlen.

Dieses bereits in der 7. Auflage (!) erschienene Buch bietet zahlreiche Arbeitszeugnis-Muster, Zeugnis-Beispiele, Rechtsinformationen, Textbausteine, Arbeitshilfen und Formulare für mehr Sicherheit im Formulieren, Verfassen und Interpretieren von Arbeitszeugnissen.

           Mehr und Leserbewertungen bei hrmbooks.ch

Das Buch wird von allen Schweizer Buchhandlungen empfohlen und ist zum Standartwerk geworden.

                          

 

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.