Mitarbeiterführung Personalentwicklung

Das Tablet als Instrument der Personalentwicklung

Tablets besitzen viele Vorzüge: Sie sind eine optimale Kombination von Notebooks und PCs und ermöglichen auch im mobilen Einsatz viele Funktionen in einem Gerät. Immer mehr werden sie auch als Instrument in der Personalentwicklung eingesetzt.


Gegen eine Million Tablets sind in der Schweiz bereits im Einsatz. Wurden sie noch vor kurzer Zeit als unnützer Schnickschnack abgetan und belächelt, setzen sie nun definitiv zum Siegeszug an und kommen besonders auch wegen deren Bedienerfreundlichkeit und mobilen Verwendungsmöglichkeiten bei Jung und alt sehr gut an. Gerade im Bereich der Personalentwicklung und des Mobile Learnings sind Tablets besonders interessant und bieten zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Einige konkrete und interessante Bereiche für das HR finden Sie nachfolgend.

Kommunikation und Datennutzung

E-Mail-Abruf, Zugriff auf PCs, Weiterleitungen von Ideen unterwegs, Zugriff auf Datenbanken und andere Inhalte und vieles mehr ist mit Tablets als mobile Datenträger nicht nur möglich, sondern auch einfach. Das stetig steigende Angebot leistungsfähiger Apps erweitert zudem permanent die Anwendungsmöglichkeiten. Allerdings empfehlen sich Clouddienste mit online abruf- und  speicherbaren Dokumenten, da so Protokolle, Konzepte und andere Arbeitspapiere stets auf aktuellem Stand bleiben.

Tablets als Teamwork-Tool

Tablets verfügen dank ihrer portablen Grösse auch über den grossen Vorteil, dass sie Teammitgliedern damit mehr Mobilität ermöglichen. Sie können damit schneller ihre Arbeitsplätze innerhalb des Unternehmens wechseln, im Home Office an Projekten arbeiten oder unterwegs für das Team erreichbar bleiben. Da Tablets nahezu permanent online sind, ist ein ortsunabhängiges Arbeiten möglich. Doch auch hier sind Clouddienste zu empfehlen.

Präsentationen

Tablet-PCs sind ideal, um vor Verhandlungspartnern, Kunden oder Mitarbeitern zu präsentieren oder sich Flipcharts aus einem Workshop in Erinnerung zu rufen. Beim Face-to-Face-Gespräch können Tablets gemeinsam genutzt werden, sodass Mitarbeiter stärker einbezogen werden können. Mit der Kamerafunktion können auch einfach und überall Aufnahmen – auch von Dokumenten – gemacht werden.

Conferencing

Immer häufiger kommen Tablet-PCs beim Conferencing zum Einsatz. So können auch Mitarbeiter aus externen Niederlassungen eingebunden und mit wichtigen Dokumenten ausgestattet werden, denn in Übersichten ist einfach und schnell zu erkennen, wer gerade online ist. So kann man in Chats Lernthemen besprechen und Probleme und Ideen können auf dem Tablet per Bildschirmfreigabe gezeigt und müssen nicht umständlich beschrieben werden.

Mobile Learning

Mit dem Aufkommen des Mobile Learnings sind Tablets wegen ihrer multimedialen Funktionen hervorragende Schulungs- und Personalentwicklungsinstrumente. Immer mehr Mitarbeiter sind mobil, arbeiten nach flexiblen Arbeitszeiten und an flexiblen Einsatzorten oder haben lange Arbeitswege, die sich für kurze und entspannte Lernaktivitäten eignen.

Online-Learning

Das Internet bietet zahlreiche Lerntools und -medien, die als Repetition, Brushups oder das Lernen Zwischendurch und unterwegs geeignet sind. Tablets haben dafür die geeignete Monitorgrösse. Einige konkrete Beispiele: Fachmagazine, Blogs, Newsletter, Webinare, Youtube, Wikis, Wikipedia-Portale und E-Portfolios. Mehr dazu in unserem Beitrag „Lernen im Internet: Die interessantesten Personalentwicklungsinstrumente„.

Tablets als E-Book-Reader

Tablets können auch als E-Book-Reader ideal genutzt werden, da die Formatgrösse nahe an Bücher herankommt und Displays eine hervorragende Auflösung bieten. Da Tablets internetfähig sind, ist auch das kommende Social Reading komfortabel. Man nimmt an, dass Tablets die klassischen E-Reader vermutlich ersetzen und ihnen den Rang ablaufen werden.

Dokumentation von Lerninaktivitäten

Die Kamerafunktion erlaubt das Dokumentieren und Erfassen von Lerninhalten verschiedenster Art. Ein interessanes Flipchart aus einem Workshop, Fotos von Schulungen von Arbeitshilfsmitteln und mehr machen es einfach, Szenen, Fotos und Dokumente zu erfassen und stets abrufbar zu speichern. Tablets sind die ideale Verwendung als digitale Alben, denn deren mobiler Einsatz, Auflösung, Displayformat und
Verlinkungsmöglichkeiten sind dafür bestens geeignet.

E-Fachbibliotheken

Eine beinahe unbegrenzte Menge an Informationen kann auf Tablets gespeichert werden. Dies können Fachmagazine, Websites, Buchabstracts, E-Books, Präsentationen und mehr als reichhaltigen Fundus des Lernens und Zugang zum persönlich relevanten Wissen sein. Auch zur Abonnierung von Online-Fachmedien sind sie geeignet.

Einsatz von Lern-Apps

Apps stammt von Applikationen, es sind kleine Programme, die oft kostenlos auf digitalen Geräten genutzt werden können und viel Komfort und Nutzen bieten, auch im Bereich des Lernens. Es gibt beispielsweise Fremdsprachen-, Zeitschriftenverwaltungs-, Bibliotheks-, Buchlese- und Lernmittel-Aps, um nur einige wenige Beispiele zu nennen. Einen reichhaltigen Katalog von Apps bietet Androidpit.

E-Recruiting auf und mit Tablets

Unterwegs auf Jobsuche, das Bewerberprofil aktualisieren oder Arbeitsmarktrecherchen – das sind auch berufliche Aktivitäten von Tabletnutzern. Viele Unternehmen optimieren schon heute die Darstellung ihrer Online-Stellenanzeigen für Smartphones und Tablets und gemäss Befragungen sieht jedes dritte Unternehmen darin eine sinnvolle und zukunftsweisende Art des Kandidatenansprache.

Archivierung von Lerninhalten

Ob Video-Rollenspiel, E-Book, Aufnahmen zu neuen Arbeitshilfsmitteln, Dokumente oder Fremdsprach-Newsletter – das Tablet eignet sich auch hervorragend als Archivierungsträger, da beinahe jede Form von Lerninhalten gespeichert werden kann. Die damit auch mobil mögliche Verwendbarkeit steigert die Lernmotivation und lässt Leerzeiten mit Lernaktivitäten zu nutzen.

Synchronisierung mit PC

Bleibt noch ein Problem: Die Synchronisierung der Daten und Dateien mit PC’s, Netbooks und anderen digitalen Geräten. Dazu gibt es SugarSync, welches 5 GByte freien Speicherplatz für Online-Backups und Datei-Synchronisation bietet und einen ausgezeichneten Ruf hat. Mit einer Desktop-Anwendung kann man Dateien nach einer Registrierung automatisch sichern und synchronisieren.  Auch Dropbox ist beliebt und ähnlich leistungsfähig.

Es lohnt sich, Mitarbeiter in der Nutzungsvielfalt, in der Bedienung und Technik und in den betriebs- und PE-spezifischen Bereichen zu schulen und sie zur Anwendung auch in Lernaktivitäten und vor allem im Mobile Learning zu ermuntern. Dafür ist das Zusammenspiel von Personalentwicklern, Vorgesetzten und IT-Mitarbeitern wünschenswert, um optimale Resultate erzielen zu können.

 


Praxisratgeber zur Personalentwicklung   

Martin Tschumi – Umfang: 380 Seiten – Mit allen Arbeitshilfen und Checklisten auch auf CD-ROM – Erschienen im PRAXIUM Verlag, Zürich

Dieser Ratgeber überzeugt vom Personalentwicklungs-Konzept über Instrumente der Personalentwicklung bis zu Online-Learning-Methoden. Viele Vorlagen und Arbeitshilfen helfen bei der Umsetzung. Handlungsanweisungen, Fallbeispiele, Mustervorlagen, Umsetzungstipps und erfolgserprobte Fakten und Beispiele aus der Unternehmenspraxis stehen im Vordergrund. Hinzu kommt eine über 25 Folien umfassende fertig gestaltete, strukturierte und getextete Powerpoint-Präsentation zu den Kernelementen der Personalentwicklung und Excel-Analyse-Tools. Das Buch ist auf aktuellem Stand und bei Amazon das meistverkaufte Buch zum Thema.

  Mehr bei hrmbooks.ch                    Mehr bei amazon.de

              

0 Kommentare zu “Das Tablet als Instrument der Personalentwicklung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.