Personalentwicklung

Social Media in der Personalentwicklung

Social Media bietet zahlreiche praktische Möglichkeiten des Lernens und dessen Verarbeitung und Festigung. Zu den populärsten Plattformen und Angeboten können einige konkrete Nutzungs- und Lernbeispiele wie die folgenden beitragen.

Business-Netzwerke

  • Netzwerken mit Branchenkollegen über Xing oder Linkedin, um
    Lernerfahrungen auszutauschen, Kollegen mit gleichen Lernprojekten zu finden
    oder neue Wissensquellen zu erschliessen.
  • Einholung von Empfehlungen bezüglich neuer Lernmethoden,
    Referenzen über Anbieter.
  • Beitritt zu Gruppen der entsprechenden Themen. Xing bietet
    beispielsweise zahlreiche moderierte Gruppen zur PE-Fragen.
  • Erstellung bzw. Moderation oder Co-Moderation neuer Gruppen
    zu ganz bestimmten noch nicht existierenden Themen und Anliegen.
  • Zusammenstellung eines Experten-Netzwerkes für spezifische
    Themen sowohl für Mitarbeiter wie auch für Personalentwickler.

Twitter

  • Austausch von Lernerfahrungen und neuem Wissen mit dem
    Microbloggingdienst Twitter.
  • Probleme, Erkenntnisse und neuen Input bei Twitter während
    des Lerntransfers kurz und prägnant kommunizieren
  • Fragen zum Lernthema an andere Lernende oder Trainer
    stellen, die sich bei der Umsetzung ergeben.
  • Verstärkung des Multiplikatoreneffektes, d.h. Weitergabe von
    Erkenntnissen und neuem Wissen während Lernveranstaltungen an nicht
    teilnehmende Mitarbeiter.
  • Tweeds zu Auslandpraktika, von Trainees und anderen Gruppen.

Slideshare

  • Upload von Präsentationen zu bestimmten Themen und Hinweise
    und Empfehlungen an Mitarbeiter, Niederlassungen und Lernende
  • Training zur Nutzung und Recherche bestehender
    Slideshare-Angebote und gegenseitiges Empfehlen in Online-Lerngruppen.
  • Kennenlernen verschiedener Lernkonzeptionen,
    Aufbereitungsformen und Präsentiertechniken mit besonders professionellen
    Anwendungen.

Blogs

  • Verarbeitung des Erlernten in „Lerntagebüchern“ in
    Form von Blogs, wo Erfahrungen und neue Erkenntnisse auch anderen wei-terhelfen
    und den Lernhorizont und Teilnehmerkreis erweitern.
  • Persönlicher Wissensspeicher zu Spezialgebieten, der von
    anderen Lernenden kommentiert und weitergeführt werden kann.
  • Meinungs- und Erfahrungsaustausch während Projekten,
    Auslandpraktika und weiteren Lernformen und Aktivitäten.
  • Themen- oder funktionsbezogene Blogs zu Lern- und
    Weiterbil-dungserfahrungen, die international oder von allen Niederlassungen
    genutzt werden können.
  • Erfahrungsaustauch-Plattform für Inhouse-Trainer,
    Ausbildner, Personalentwickler und weitere Weiterbildungsverantwortliche.
  • Virtuelle Seminare für Followups, bei denen Arbeitsaufträge
    dokumentiert, kommentiert und publiziert werden können.

Youtube

  • Youtube-Nutzung mit einer riesigen Auswahl zu vielen Lern-,
    Aus- und Weiterbildungsthemen.
  • Qualitätsgeprüfte Video-Empfehlungen an bestimmte
    Mitarbeitersegmente oder Führungskräfte per E-Mail.
  • Erstellen von YouTube-Kanälen d.h. individuellen Websites
    von Benutzern bzw. Mitarbeitern zu bestimmten Themengruppen.
  • Training im Erstellen von Lernvideos zur Steigerung der
    Lernkompetenzen.

Das Buch zum Thema

Ratgeber zum Schweizer Arbeitsrecht      

Joerg Roth: Erschienen im PRAXIUM-Verlag, Zürich Mit CD-ROM und allen Vorlagen und Musterverträgen – Umfang: 302 Seiten – ISBN 978-3952295861

Der vorliegende Band ist eine sehr verständliche Arbeitsrechts-Beratung für alle jene genau der richtige Ratgeber, die sich zum schweizerischen Arbeitsrecht einen zuverlässigen und kompakten Rechtsberater wünschen, der sich auf das Wesentliche und Praxisrelevante konzentriert und sinnvolle Zusatzleistungen wie die Fallbeispiele, die Checklisten und die kommentierten Arbeitsverträge enthält. Über 330 Fragen und Antworten vielen Themen.

  Mehr bei hrmbooks.ch                        

          

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.