Human Resource Management Mitarbeiterführung

Netzwerke als Know-how-Pool für HR Professionals

Netzwerke bieten für Personaler einen wichtigen Beitrag zum Aus- und Aufbau eines interessanten Netzwerkes mit HR-Kollegen, Fachleuten zur Know-how-Erweiterung, für Erfahrungsaustausch, Trendmeinungen und vielem mehr.

Spricht man im HR von Social Media, kommen beinahe nur das Recruiting und Employer Brand-Möglichkeiten zur Sprache. Selten aber rücken die klassischen Netzwerkmöglichkeiten des Kontaktknüpfens, des Erfahrungsaustausches, der Expertenrecherchen und mehr ins Zentrum.

Die Kontaktfunktion ermöglicht das vielfältige Aufnehmen, Kontaktieren und Vernetzen von Kontakten und Gruppenbildungen – beispielsweise für den Erfahrungsaustausch aus gleichen Branchen oder Funktionen. Es können Fachinhalte zu zielgruppenrelevanten Themen eingestellt werden. In den Profilen lassen sich interessante Informationen erfassen wie Werdegang, Wepräsenzen, Referenzen und Auszeichnungen.

Kernnutzen zahlreicher Gruppen und Themen

Einen Kernnutzen bilden zehntausende verschiedenster Gruppen denen man beitreten kann. Dabei werden Mitglieder zu bestimmten Themen oder Veranstaltungen informiert, interessante Beiträge verfasst oder Nachrichten übermittelt.

Unternehmen und HR-Professionals können in diesen ihr Know-How und ihre Kompetenz aufzeigen und ihr Image als interessanten Fachkollegen und Arbeitgeber stärken und auch als Experten aktiv sein und solche finden und sich gegenseitig auszutauschen. Durch rege Diskussionen in den Gruppenforen entstehen oft neue Ideen, welche die HR-Arbeit auch durch Erfahrungsaustausch verbessern und optimieren und Denkanstösse für Innovationen geben können.

Spezifische Vorteile für HR-Professionals

Spezifische Vorteile für HR-Professionals in Netzwerken wie Xing und Linkedin sind insgesamt:

  • Die Qualität der Mitgliederstruktur von Netzwerken (Bildung, Qualifikation, Medienkompetenzen) bietet mit den Targetingmöglichkeiten ein grosses Know-how-Potenzial
  • Die Nutzung der standardisierten Profile vereinfacht den Bewerbungsprozess – für Unternehmen wie Bewerber – stark
  • Die Recruiting-Solutions der Business-Netzwerke unterstützt aktives Bewerbermanagement und die Direktansprache von Passivkandidaten und gestattet so das Active.
  • Die zunehmenden und sich professionalisierenden Employer-Branding-Erwartungen an Unternehmen können durch Unternehmenspages, Targeted Ads sowie Branded Groups und mehr gestärkt werden.
  • Netzwerke sind auch hervorragende Plattformen für das Active Sourcing, wobei hier dezent, vorsichtig und schrittweise vorgegangen werden sollte.
  • Es ist auch die Bildung eigener Gruppen möglich, beispielsweise zur Vertiefung von Kontakten oder zum Erfahrungsaustausch.

Networking bietet darüber hinaus aber auch Zusatznutzen, der über das eigentliche „Netzwerken“ hinausreichen kann. Sich beispielsweise per E-Mail coachen zu lassen oder sich in einem virtuellen Raum der Plattform treffen und Insiderwissen austauschen zu können, um sich gegenseitig bei der Erreichung seiner Ziele zu unterstützen.

Wichtige Regeln zur Teilnahme

Bei Teilnahmen an virtuellen Networking-Plattformen sollte man dies beachten:

  • Bei der Wahl auf die Bedürfnisse achten: Berufs- und branchenspezifische Netzwerke eignen sich zum fachlichen Austausch, gemischte Netzwerke bieten andere Möglichkeiten
  • Das Profil detailliert ausfüllen und mit einem sympathischen, professionellen Foto mit positiver Ausstrahlung ergänzen.
  • Regeln der Gruppenteilnahmen kennen und Vorstellung vor dem ersten Posting
  • Ein präzises und konkretes Profil erstellen, mit dem Sie Ihre Ziele erreichen und Kontakte anziehen, die Sie sich wünschen (Know-how, Personalsuche, Erfahrungsaustausch, Expertenrecherchen usw.)
  • Festlegen, was öffentlich einsehbar ist und was nicht (Gruppenteilnahmen, Profilmodifikationen, neue Kontakte usw.)
  • Bei Xing lässt sich der berufliche Werdegang grafisch und aussagekräftig darstellen.
  • Um so präziser und konkreter die Erwartungen und Angebote definiert und formuliert sind, desto ergiebiger fällt die Qualität des Kontakt-Netzwerkes aus.
  • Ebenfalls bei Xing sind Informationen zu Profilbesuchern sehr klar strukturiert und auf einen Blick erkennbar.

Bei der Kontaktaufnahme deutlich machen, welchen Nutzen der andere vom Kontakt haben könnte und was man einbringt: Nicht nur Nutzniesser eines Netzwerks sein, sondern sich aktiv mit dem eigenen Erfahrungsschatz einbringen. Im deutschsprachigen Raum sind Xing und Linkedin die für das HR interessantesten Netzwerke.

Ein weiterer Vorteil ist, dass mit solchen Netzwerken Entscheidungsträger und Opinion Leaders erreicht und angesprochen werden können, die auf konventionellem Weg oft nicht zugänglich sind. Auch als Kompetenz-Präsenz und zentrale Adressverwaltungen sind sie interessant und Kontaktnetze können mit Tags gruppiert werden, was eine effiziente und gezielte Kontaktaufnahme und -pflege ermöglicht.


Praxisratgeber zur Personalentwicklung   

Martin Tschumi – Umfang: 380 Seiten – Mit allen Arbeitshilfen und Checklisten auch auf CD-ROM – Erschienen im PRAXIUM Verlag, Zürich

Dieser Ratgeber überzeugt vom Personalentwicklungs-Konzept über Instrumente der Personalentwicklung bis zu Online-Learning-Methoden. Viele Vorlagen und Arbeitshilfen helfen bei der Umsetzung. Handlungsanweisungen, Fallbeispiele, Mustervorlagen, Umsetzungstipps und erfolgserprobte Fakten und Beispiele aus der Unternehmenspraxis stehen im Vordergrund. Hinzu kommt eine über 25 Folien umfassende fertig gestaltete, strukturierte und getextete Powerpoint-Präsentation zu den Kernelementen der Personalentwicklung und Excel-Analyse-Tools. Das Buch ist auf aktuellem Stand und bei Amazon das meistverkaufte Buch zum Thema.

  Mehr bei hrmbooks.ch                    Mehr bei amazon.de

              

 

0 Kommentare zu “Netzwerke als Know-how-Pool für HR Professionals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.