Personalgewinnung

Personalmarketing und Twitter – passt das zusammen?

Twitter, der Plauder-Nachrichtendienst und Personalmarketing – kann das zusammenpassen? Es kann, wenn man Twitter als eine wirkungsvolle Ergänzung zu anderen sozialen Netzwerken auf seine Stärken und Nutzer ausgerichtet, einsetzt.

Das Employer Branding und Personalmarketingmassnahmen im Internet bekommen eine immer grössere Bedeutung. Bei Twitter allerdings ist man sich oft unsicher und zweifelt an der Eignungsfähigkeit im Personalmarketing: Ist die Plattform, auf der sich lediglich Kurznachrichten im Umfang einer SMS posten lassen, wirklich geeignet, um potenzielle Bewerber auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen und es mit Substanz über den Plauderstil hinaus einsetzen zu können?

Twitter ist kein Muss aber eine sinnvolle Ergänzung

„Twitter ist mit Sicherheit kein Muss, aber eine wirkungs- und sinnvolle Ergänzung zu anderen Kanälen, wenn man das Medium seinem Charakter entsprechend richtig nutzt und sinnvoll in andere soziale Medien und Instrumente integriert. Die Plattform hat einen schweren Stand, sich als Social-Media-Plattform und als professionelles Instrument zu etablieren und akzeptiert zu werden. Twitter wird vornehmlich als Informationsdienst genutzt und die Nutzer folgen Personen, Unternehmen oder Themen bei aktuellen Bedürfnissen oder aufgrund von Verlinkungen. Die Kommunikation findet aber kaum statt und oft kenn man nicht alle Möglichkeiten dieser Kommunikationsplattform gut genug, um Twitter breiter und vielseitiger zu nutzen.

Stellen- und Unternehmensinformationen

Wichtig ist es in der Praxis, nicht nur über Karrierethemen und Stellenangebote, sondern auch Unternehmensaktivitäten wie Messen, Auszeichnungen und neue interessante Arbeitgeber-Leistungen zu twittern. Das ist vor allem für das Employer Branding wichtig, weil Interessenten und potenzieller Kandidaten so mehr über ein Unternehmen erfahren, als wenn sie lediglich über Stellenanzeigen aktiv sind. Im Idealfall macht ein Unternehmen beides, legt die Kanäle zusammen und setzt sie kombiniert und sich ergänzend ein.

Aktuelle Ereignisse zum Unternehmen

Zu wissen, was das Unternehmen als Arbeitgeber auszeichnet und Fragen wie zum Arbeitsklima dem Teamzusammenhalt, den Fortbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen zu beantworten sind aufschlussreich und ergiebig. Dabei sind vor allem aktuelle Ereignisse und deren Kommentierung interessant und authentisch, da dann auch Dynamik und Aktualität entsteht. Auch das Eingehen auf aktuelle Unternehmensereignisse positiver und negativer Art und über das HR hinaus eigenen sich für Twitteraktivitäten sehr gut. Dies können aktuelle Job-Fachmessen, Weiterbildungsvranstaltungen, Auszeichnungen in der Personalentwicklung oder das Ausprobieren neuere Lernformen sein.

Kreative und vielfältige Inhalte

Wichtig ist es, Interessenten und potenziellen Kandidaten kreative und vielfältige Inhalte zu bieten, die deren Interesse finden. Das erreichet man mit Social Media am besten, indem man unterschiedliche Darstellungsformen wählt und beispielsweise via Twitter auf Text-, Bild- oder Filmbeiträge verweisen. Aktiv mit den Followern (Nutzer, welche Twitterbeiträgen folgen, d.h. diese abonnieren) zu kommunizieren. Das bedeutet nicht nur, auf deren Fragen zeitnah zu antworten, sondern auch selbst ein Gesprächsthema zu eröffnen. Das hält nicht nur die Follower am Ball und deren Interesse wach, sondern das twitternde Unternehmen bekommt auch ein Feedback über die Bedürfnisse seiner potenziellen Bewerber und Interessenten, was wiederum die Kommunikation im Arbeitsmarkt optimieren und verfeinern lässt.

Einbindung in andere Plattformen

Die Einbindung auf Karriere-Websites, Hinweis von Stellenanzeigen, aktuelles Ereignisse aus Stellenbörsen und mehr stärken alle Plattformen und Kommunikationskanäle und es entsteht darüber hinaus ein zusätzlicher Touchpoint für Interessierte. Letztendlich sind vor allem die Kürze der Kommunikation, die Nutzung der Aktualität, sprich die Authentizität gerade stattfindender und ablaufender Ereignisse und die Einbindung in andere Kanäle die Erfolgskriterien für einen sinnvollen Einsatz von Twitter im Recruiting.


Praxisratgeber zur Personalentwicklung   

Martin Tschumi – Umfang: 380 Seiten – Mit allen Arbeitshilfen und Checklisten auch auf CD-ROM – Erschienen im PRAXIUM Verlag, Zürich

Dieser Ratgeber überzeugt vom Personalentwicklungs-Konzept über Instrumente der Personalentwicklung bis zu Online-Learning-Methoden. Viele Vorlagen und Arbeitshilfen helfen bei der Umsetzung. Handlungsanweisungen, Fallbeispiele, Mustervorlagen, Umsetzungstipps und erfolgserprobte Fakten und Beispiele aus der Unternehmenspraxis stehen im Vordergrund. Hinzu kommt eine über 25 Folien umfassende fertig gestaltete, strukturierte und getextete Powerpoint-Präsentation zu den Kernelementen der Personalentwicklung und Excel-Analyse-Tools. Das Buch ist auf aktuellem Stand und bei Amazon das meistverkaufte Buch zum Thema.

  Mehr bei hrmbooks.ch                    Mehr bei amazon.de

              

 

0 Kommentare zu “Personalmarketing und Twitter – passt das zusammen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.