Human Resource Management Mitarbeiterführung

Mit Networking zu Erfolg und Reputation

Gute persönliche Netzwerke beeinflussen den Erfolg erheblich. Sich allein und auf gute inhaltliche Arbeit zu konzentrieren, genügt nicht. Aufbau, Pflege, Ziele und Strategien von und in Geben-und-Nehmen-Netzwerken sind sehr wichtig und hilfreich.

Es reicht heutzutage im HR genau so wie in anderen Führungspositionen nicht mehr aus, sich auf seine Fachkompetenz und eine eindrucksvolle Erfolgsbilanz zu verlassen. Bei gleicher Qualifikation hat auch ein brillanter Fachmann heutzutage gegenüber kommunikativ begabten Vorgesetzten mit ausgereiften Sozialkompetenzen und gut verzweigten Beziehungen eines Netzwrkes einen schweren Stand.In früheren Jahren bezeichnete man die Kontaktpflege als ein Instrument dazu, heute wird es „Networking“ genannt. Es ist besonders in der Startphase einer Vorgesetzten-Laufbahn ein wertvolles Instrument der Kontaktpflege und des Informationsaustausches – aber auch später ein sehr effektives Instrument zur Karriereplanung.

Was ist und kann Networking?

Doch was bedeutet Networking? Kurz einfach und klar: Ein förderliches Kontaktnetz knüpfen und zu pflegen. Via Networking kommt man an wichtige Informationen, kann einflussreiche Persönlichkeiten treffen, Unterstützung finden, seinen Ruf und sein Profil pflegen und aufbauen, auf sich aufmerksam machen, Beziehungen spielen lassen, Einfluss auf Entscheidungen nehmen, Second Opinions, Wissen oder Rat holen und mehr. Dies kann intern ein einflussreicher Experte in einer Schlüsselposition, eine Personalfachfrau mit wertvollen Beziehungen, ein Kollege auf höherer Managementstufe, eine Führungskraft mit besonders guten Beziehungen zur Geschäftsleitung und extern ein Berater, ein Grosskunde, ein Branchenvertreter, ein Fachjournalist ode gar ein Politiker sein, um einige konkrete Beispiele zu nennen.

Aber: Nicht nur nehmen, auch geben

Kontakte zu pflegen, sollte keine technische Methode sein, sondern ganz einfach ein normaler und entspannter Umgang mit anderen Menschen. Es geht letztlich darum, sich aktiv einzubringen – zum langfristig wechselseitigen Nutzen. Ein wichtiger Grundsatz erfolgreichen Networkings lautet daher auch: Sprechen Sie andere Menschen nicht immer nur dann an, wenn Sie etwas von ihnen wollen. Sie müssen selbst investieren, zu geben bereit sein, etwas einbringen, helfen und beraten – erst dann kommt meistens etwas zurück. Ein Netzwerk ist ein lebendiger Mechanismus, der vom gegenseitigen Geben und Nehmen lebt. Das Geben kann einfache Dinge enthalten: Ein Website-Tipp zum Hobby, eine Buchempfehlung zu einem favorisierten Thema, ein Nachfragen zum Schulabschluss eines Sohnes, das Offerieren eines Kinotickets wegen Nichtgebrauchs oder das Angebot der Mithilfe bei einem Umzug.

Dabei sollte das Geben immer am Anfang stehen. Statt dessen wird leider oft erwartet, dass sich der erste Kontakt ohne weiteres Zutun schnell auszahlt. Das ist jedoch selten der Fall. Meist dauert es einige Zeit, bis eine Beziehung entsteht, die tragfähig genug ist. Betrachten Sie nur einmal, wie lange Sie brauchen, bis Sie mit jemandem freundschaftliche Bande geknüpft haben. Warum sollte dies im Geschäftsleben und bei Netzwerken plötzlich anders sein?

Kontaktaufnahme und Pflege

Legen Sie eine Datenbank an, melden Sie sich regelmässig bei Personen, die Ihnen wichtig sind, senden Sie persönliche Geburtstagsgrüsse, geben Sie jemandem einen Buchtipp oder spontan eine Websiteempfehlung zu seinem Hobby oder Interessengebiet. Vermitteln Sie selbst Kontakte und besuchen Sie Veranstaltungen mit beruflich interessanten Personen. Setzen Sie einmal das E-Mail, ein ander Mal das Telefon ein oder schauen Sie persönlich vorbei oder laden Sie jemanden zum Dinner ein – abwechselnde Formen der Kontaktpflege beleben und bereichern ein Networking.

Überlegen Sie sich dann, wie Sie an diese Person herankommen – und was Sie ein einem ersten Schritt geben und leisten können. Erarbeiten Sie sich dafür einen konkreten Plan für eine gezielte Kontaktaufnahme. Kontakte entstehen nicht von alleine und für das Netzwerken auf Topebene sind strategische und zieldienliche Vorgehensweisen mit Systematik und regelmässiger Pflege besonders wichtig. Auch Leaderclubs, Branchenverbände, Know-how-Zirkel und mehr sind interssante Orte für ergiebiges „Netzwerken“.

Klare Ziele und die Strategien zur Erreichung

Damit Sie sich das passende Netzwerk schaffen, müssen Sie Ihre Ziele kennen und sich auch bewusst sein, dass der Aufbau eines Netzwerkes eine langfristige Angelegenheit ist, die auch viel Geduld benötigt. Es ist wie in anderen Bereichen auch: Ohne Ziele ist ein planvolles und zweckdienliches Vorgehen nicht möglich. Fragen Sie sich:

  • Was möchte ich kurz-, mittel- und langfristig erreichen?
  • Wen habe ich bereits im Netzwerk, der mich unterstützen könnte?
  • Was kann ich wem Besonderes und Nutzenstiftendes bieten?
  • Wie, mit wem und wo soll ich das Netzwerk ausbauen und komplettieren?
  • Wer fehlt mir noch, damit ich dieses Ziel erreiche?
  • Was unternehme ich für die aktive Pflege des Netzwerkes?
  • Wie kann ich „On- und Offline“-Netzwerke kombinieren und verbinden?
  • Wo ist Online- und wo Offline-Networking zweckdienlicher?

Ziele und Strategien können sein, die Position zu stärken, den Einflussbereich zu vergrössern, den nächsten Karriereschritt zu beschleunigen, wichtige Know-how-Bereiche zu pflegen, Defizite im Kommunikationsbereich zu beseitigen, erfolgsrelevante Entscheidungsträger zu kennen und mehr. Klare Ziele und Strategien sind notwendig, um sich in unübersichtlichen Netzwerken nicht zu verlieren.

Vorsicht vor Netzwerkfallen

Netzwerke haben aber auch ihre Tücken und Gefahren. Achten Sie darauf, nicht in Netzwerke zu geraten, wo es ausschliesslich darum geht, nur von Ihnen oder Ihrer Funktion und Ihrem Wissen zu profitieren und bereiben Sie kein „Wohlfühlnetzwerk“, das sich in belanglosen Plaudereien und Feierabend-Barbesuchen erschöpft.Der Aufbau strategisch relevanter und Ihren Zielen dienender Kontakte und deren Pflege sollte stets im Vordergrund stehen. Dies soll aber nicht heissen, dass Freundschaften, private Kommunikationsthemen, Vertrauensbeziehungen auch auf persönlicher Ebene und mehr keinen Platz haben – im Gegenteil, solche Kontakte erhöhen den persönlichen, sozialen und privaten Wert von Netzwerkbeziehungen.

Virtuelles Networking

Networking kann auch online betrieben werden und es gibt dafür interessante Plattformen. Nicht selten bieten Online-Netzwerke auch Zusatznutzen, der über das eigentliche Networking hinausreicht. Sich beispielsweise per Mail coachen zu lassen oder ich in einem virtuellen Raum der Plattform treffen und Insiderwissen austauschen zu können, um sich gegenseitig bei der Erreichung seiner Ziele zu unterstützen oder Gelegenheiten persönlicher Treffen. Bei Teilnahmen an virtuellen Networking-Plattformen sollte man dies beachten:

Bei der Wahl der Plattform auf die eigenen Bedürfnisse achten: Berufs- und branchenspezifische Netzwerke eignen sich mehr zum fachlichen Austausch, gemischte Netzwerke bieten mehr Chancen auf Jobs und Aufträge. Weiter:

  • Beispiele von Business-Netzwerken sind xing.de und linkedin.com
  • Das Profil detailliert ausfüllen und mit Foto ergänzen
  • Gezielt nach Kontakten suchen, die den eigenen Bedürfnissen sowie der eigenen Ebene und Kompetenz entsprechen
  • Bei der Kontaktaufnahme deutlich machen, welchen Nutzen der andere vom Kontakt mit ihnen haben könnte
  • Nicht nur Nutzniesser eines Netzwerks sein, sondern sich aktiv mit dem eigenen Erfahrungsschatz einbringen
  • Die Kompetenzen und das Wissen interessant und profiliert formulieren
  • In Foren aktiv sein und Wissen und Erfahrungen austauschen
  • Durch fundierte Beiträge Kompetenz und Interesse zeigen
  • Aktiv auf interessante Leute zugehen und Wissen oder anderes anbieten
  • Updates auf Profil den aktiven Kontakten mitteilen
  • Sich regelmässig über neue Leistungen und Funktionen informieren
  • In E-Mail-Signaturen, Visitenkarten und anderswo auf Netzwerkadresse hinweisen
  • Achten Sie beim Profil auf die Wortwahl, die Einfluss auf das Auffinden hat
  • Immer auf Webseiten und zu erwartende Informationen hinweisen


Das Buch zum Thema

Erfolgreich in der ersten Chefposition    

Andreas Ebneter - Erschienen im PRAXIUM-Verlag, Zürich - Umfang: 348 Seiten Mit CD-ROM und allen Arbeitshilfen und… Klick um zu Tweeten

Praxisrelevante Grundlagen und Tipps für einen erfolgreichen Start in der neuen Führungsposition – mit Mustervorlagen, Plan für erste 100 Tage auch auf CD-ROM und viele Starthilfen mehr. Dieses Buch ist sowohl Nachwuchskräften als auch erfahrenen Führungskräften, die ihr eigenes Führungsverhalten überprüfen wollen, zu empfehlen.

  Mehr bei hrmbooks.ch       Mehr bei amazon.de

          

 

0 Kommentare zu “Mit Networking zu Erfolg und Reputation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.