Mitarbeiterführung

Mitarbeitermotivation: Tipps für Aufmerksamkeiten mit grosser Wirkung

Über kaum ein Thema wie die Motivation wird derart viel geschrieben, diskutiert und gerätselt. Doch es sind oft die kleinen Aufmerksamkeiten, die grosse Wirkungen erzielen. Einige konkrete Tipps, auch aufgrund von Studien, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Definition der Mitarbeitermotivation

Vorerst noch einige grundsätzliche Gedanken zur Motivation: Interessant und sehr pragmatisch ist die Definition von Jörg Zeyeringer, dem Autor des übrigens sehr lesenswerten Buches „Der Treppenläufer“: „Motivation heisst, ein klares, konkretes Ziel vor Augen zu haben, zu versuchen, es mit sehr hohem Einsatz zu erreichen und dabei konsequent bei der Sache zu bleiben“. Grundsätzlich sollte Motivation von zwei Seiten aus betrachtet werden – nämlich die Motivatoren und Demotivatoren:

  • Massnahmen, um andere Menschen für Vorhaben und Ziele  zu gewinnen, so dass sie idealerweise mit Begeisterung und Freude mitmachen.
  • Massnahmen, die verhindern, dass Menschen demotiviert werden, also dafür zu sorgen, dass Mitarbeiter nicht durch Negatives frustriert werden.

Dieser Sichtweise liegt die Herzberg-Therorie zugrunde, nach der zwischen sogenannten Hygienefaktoren, welche bei positiver

Ausprägung die Entstehung von Unzufriedenheit verhindern, aber nicht aktiv und direkt zur
Zufriedenheit beitragen und den Motivatoren welche die Motivation zur Leistung selbst und schwerpunktmässig aus dem Arbeitsinhalt und aktiver Einflussnahme heraus beeinflussen.

Wie motivierbar ist dieser Mitarbeiter?

Wirklich motivierte Mitarbeiter und Menschen sind von sich aus bereit, ihr Bestes an Leistung und Engagement zu geben, arbeiten aus einer inneren Überzeugung heraus und sind persönlich an einem guten Ergebnis und an guter Arbeitsqualität interessiert. Denn: nicht nur Führungskräfte und Arbeitgeber haben eine Motivationspflicht – die Mitarbeiter selber müssen auch ihren Beitrag leisten, und zwar mit der grundsätzlichen Motivierbarkeit, dem Interesse für Arbeit und Stelle und dem Ehrgeiz und der Bereitschaft, ihr Bestes zu  geben und sich über Wertschätzung für deren Leistung zu freuen.Da Mitarbeitermotivation eng mit der persönlichen Prioritätensetzung von Beruf und Arbeit zusammenhängt, sollte man schon bei der Personalgewinnung, und zwar bei Führungskräften und Mitarbeitern ohne Führungsfunktionen gleichermassen, stark auf Kriterien der Motivierbarkeit, des Stellenwerts von Beruf und Arbeit und des Leistungsbewusstseins, achten.

Motivation steigern mit täglichen Wertschätzungen

Es sind nicht primär die gross angelegten und ausgeklügelten Motivationsprogramme oder Konzepte von Motivationsgurus und Leitbilder von HR-Strategen, die der Motivation dienen. Oft sind es konkrete Handlungen von Respekt und Wertschätzung im Führungsalltag gepräge Handlungen, die schon sehr viel bewirken können.Denn es sind nicht nur die kleinen Geschenke, welche Freundschaften erhalten, sondern auch kleine Aufmerksamkkeiten im Führungsalltag, welche Mitarbeiter motivieren und Wertschätzung und Sympathie zum Ausdruck bringen. Sie wünschen konkrete, schnell realisierbare Beispiele? Hier sind sie:

  • Gratulations-Abendessen mit Lebenspartner
  • Ein das Ferienziel symbolisierendes Geschenk
  • Ein kleines „Habe soeben an Sie gedacht“
  • Nach einer Stress-Woche: Sauna- oder Massage-Gutschein an das Team
  • Einladung Assistent(in) zur Geschäftsreise-Begleitung
  • Ein Freizeit-Tipp zum bekannten Hobby/Interessengebiet
  • Grüsse an den Ferienort von Mitarbeitern senden
  • Meeting-Thema: Heute mal ein ganz anderes, nämlich Ihre…
  • Abend-Service nach Überstunden: Einkauf ist schon erledigt
  • Einladung: Ohne Sie wäre dies alles nicht möglich gewesen
  • Meeting an einem überraschenden, neuen, originellen Ort
  • Blumenstrauss an Lebenspartner(in) senden lassen
  • Abgabe von Stresshilfe-Sets für Entspannung
  • Buch mit Anerkennungs-Widmung
  • Das Dankeschön-Post-it mit Frühstück
  • Abteilungserfolg mit individuellen Symbolgeschenken feiern
  • Kunden-Komplimente kommentiert weiterleiten
  • Anerkennungsbrief an Privatadresse und Familie
  • Geschenk zum Hobby und persönlichen Interessengebiet
  • Besondere Anerkennungs-Zertifikate einführen

Motivation wirkt individuell

Was leider zu oft vergessen geht: Auch Motivation ist stark von Persönlichkeit, Situation, Unternehmenkulturen, Generationen, Führungsstilen und anderen Faktoren abhängig. Um so stärker und konsequenter dies berücksichtigt wird, desto wirksamer sind Motivationsmassnahmen. Nur ein Beispiel: Während eher ältere oder bildungsferne Mitarbeiter oft stark auf Arbeitsplatzsicherheit und materielle Faktoren ansprechen, sind andere, beispielsweise jüngere und gut ausgebildete, am Anfang ihrer Karriere stehende Arbeitskräfte oft wesentlich mehr an Laufbahnplanung, Perspektiven und Weiterbildung interessiert. Jeder Mitarbeiter
hat sein persönliches Motivationsprofil, die einen sprechen auf
Sicherheit und Anerkennung an, andere ziehen Karriere und
Herausforderung vor und wieder andere schätzen Freiräume und
Selbständigkeit.

Das Menschenbild der Führungskraft

Solche Aufmerksamkeiten und Verhaltensweisen können wie schon erwähnt nur Führungskräfte glaubwürdig rüberbringen und praktizieren, die sich auch im Führungsalltag wertschätzend verhalten und Mitarbeiter für gute Leistungen fördern und loben. Man muss sich auch vor der Illusion hüten, dass dies trainiert oder gelernt werden kann. Es ist die Persönlichkeit mit dem entsprechenden Menschenbild der Führungskraft, welches schon bei der Rekrutierung berücksichtigt werden sollte. HR-Leute können Empfehlungen, Ideen und Informationen zur Bedeutung geben – doch die Umsetzung liegt bei der Führungskraft und deren Glaubwürdigkeit.

Wer
andere motivieren will, muss zunächst bei sich selbst anfangen – eine
einfache aber grundlegende Voraussetzung. Eine ehrliche und
selbstkritische Bestandesaufnahme der eigenen Persönlichkeit ist
unerlässlich, wenn man Mitarbeiter für etwas gewinnen will. Um dies zu
erreichen, muss man bei sich selbst Blockaden und hinderliche
Einstellungen auflösen und sich über die zentralen Motivationsfaktoren
und das Menschenbild im klaren sein.

Mitarbeitermotivation durch Empowerment

Empowerment beinhaltet
alle betrieblichen Aktivitäten, die die Mitarbeiter sowohl auffordern als auch
ermächtigen und anspornen, in der Unternehmung eine persönliche Verantwortung für die
Zielerreichung ihres Verantwortungsbereiches zu übernehmen. Grundlage für den
damit verbundenen partizipativen Führungsstil ist eine Dezentralisierung von
Macht und Entscheidungsverantwortung. Psychologisch gibt ein Unternehmen damit auch Vertrauen in die Fähigkeiten und das Verantwortungsbewusstsein zu erkennen, was wiederum einen wichtigen Beitrag zur verstärkten Motivation leistet. Es sind dafür aber Freiräume, qualifizierte Führungskräfte und eine Unternehmenskultur notwendig sowohl in der Denk- und Grundhaltung wie auch in der täglichen Führungspraxis.

Was Studien zur Motivation immer wieder zeigen

Studien, Untersuchungen, Befragungen und mehr zeigen immer wieder von neuem: Was aber ausnahmslos und immer vor allem authentisch, nachhaltig und glaubwürdig wirkt, sind emotionale und auf Anerkennung und Wertschätzung basierende Aktivitäten – was genau die obigen Beispiele tun. Hier spielt nicht der Bonus oder der materielle Wert die Rolle, sondern die Symbolik dahinter. Dies wiederum bedeutet aber, dass mit solchen Aufmerksamkeiten auch die Grundhaltung der Führungskraft, das Umfeld, die Kommunikation und die Wertschätzung vorher und nachher stimmen müssen.  Aber auch Verantwortung, interessante Aufgaben und Perspektiven und ein guter Teamgeist tragen viel zur Motivation bei.

Das Interview „Wie können Führungskräfte nachhaltig motivieren“ vermittelt ebenfalls konkrete Tipps zur
Steigerung der Mitarbeitermotivation und setzt vor allem auf Ebene
Führungskraft und Führungsverhalten an.
Das Buch zum Thema – hier bei hrmbooks.ch und unten bei amazon.de mit Leserbewertungen:


Mit den besten Interviewfragen die besten Mitarbeiter gewinnen

Arthur Schneider – Umfang 312 Seiten – 7. Auflage (!) – Erschienen im PRAXIUM Verlag

Über 500 Fragen mit vielfach neuen und unkonventionellen Fragen sind so ausformuliert, dass sie in Interviews direkt eingesetzt werden können. Jede Frage wird mit hilfreichen Kommentaren vertieft und erweitert: Welche Varianten gibt es zu dieser Frage, was verrät sie über den Bewerber, worauf ist bei der Antwort zu achten, welche Alternativen oder ähnliche Fragen gibt es? Alle Fragen mit individuell einrichtbaren Formularen für Interviews sind auch auf der CD-ROM enthalten. Das Buch ist auf Amazon seit mehreren Jahren oft der Bestseller in diesem Themenbereich.

  Mehr bei hrmbooks.ch           Mehr bei amazon.de

                 

2 Kommentare

  1. Alexandra Meierhans

    Finde es toll, dass man in diesem Beitrag einmal klar sagt, worum es letzten Endes geht: Anstand und Respekt vor Menschen mit konkreten Wertschätzungen. Hebt sich wohltuend von aufgeblasenen Programmen, Philosophien und Strategien ab, die vielerorts herumgereicht werden.

  2. Interessante Punkte, wir selbst haben für unsere doch recht kleine Firma angefangen regelmässige Nachmittage mit diversen Leckerreien zu etablieren.
    Einmal die Woche haben wir ein sogennate Mitarbeiter Runde, in der unsere Mitarbeiter konkret an Verbesserungen mitwirken können und Vorschläge die eingeführt wurden, werden entsprechend honoriert.

    Grüße
    Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.